Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Klage gegen Ex-Swissair-Manager ohne Erfolg

Der Zusammenbruch der SAir Group beschäftigt auch 13 Jahre später noch die Gerichte. Jüngstes Beispiel: Eine Klage gegen die damalige Führungsspitze wegen der Beteiligung an der französischen Fluggesellschaft Air Littoral. Das Zürcher Handelsgericht entschied: Nicht ohne Risiko, aber nicht strafbar.

Reihenweise bleiben Swissair-Flugzeuge am Boden des Flughafen Zürich wegen Geldmangels. (Jahr 2001)
Legende: Auch riskante Zukäufe trugen ihren Teil dazu bei, dass am 2. Oktober 2001 die Flugzeuge der Swissair am Boden blieben. Keystone

Der Kauf der Regionalfluggesellschaft Air Littoral wurde im September 1998 besiegelt: Die Swissair zahlte 124 Millionen Franken. Ziel der Swissair-Manager war, die kleine Flotte als Zulieferer am Drehkreuz Zürich zu nutzen. Für Karl Wüthrich, den heutigen Liquidator der SAir Group AG, hat die Konzernleitung mit dem Kauf der Air Littoral aber ihre Sorgfaltspflicht verletzt. Die Air Littoral sei ein «wertloses Sanierungsobjekt» gewesen, lautet sein Vorwurf.

Riskant, aber nicht sorglos

Wüthrich verklagte deshalb 18 Verwaltungsräte und zwei Konzernleitungsmitglieder wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht. Das Zürcher Handelsgericht teilt diese Ansicht aber nicht. Das geht wie aus dem Urteil hervor, über das der «Blick» berichtete. Der Kauf sei zwar «eher teuer» und «nicht ohne Risiko» gewesen, schreibt das Gericht in seinem 100-seitigen Urteil. Es bezeichnet die Akquisition aber als vertretbar und plausibel.

Der Ausbau der Position im französischen Markt habe grundsätzlich dem eingeschlagenen Weg der Swissair entsprochen. Den Beklagten könne daher keine Verletzung der Sorgfaltspflicht vorgeworfen werden. Die ehemalige Swissair-Konzernspitze erhält nun je rund 200'000 Franken aus der Liquidationsmasse, als Entschädigung für den Anwalt. Der Entscheid ist noch nicht rechtskräftig.

Mehr Erfolge als Misserfolge

Swissair-Liquidator Karl Wüthrich kann das Urteil noch ans Bundesgericht weiterziehen. Ob er das machen wird, konnte er auf Anfrage des «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» noch nicht sagen. Neben dem jüngsten Misserfolg und einiger weiterer negativen Gerichtsentscheiden habe er mit seiner Arbeit aber auch schon viel erreicht, sagt Wüthrich. Er geht davon aus, dass bis Ende des ganzen Liquidationsverfahrens bis zu 17 Prozent des geschuldeten Geldes an die Gläubiger zurückfliesst.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Kientzler, Freienstein ZH
    Die Kleinen haben viel verloren. Den grossen Vermögenden wird aus dem Rest noch Geld nachgeworfen. Einfach widerlich wenn auch juristisch "korrekt".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Jaja, die Grossen lässt man wie immer laufen. Die Swissair-Mörder kamen ungeschoren davon. Auch in gewissen anderen Firmen haben deren Chefs nichts zu befürchten, , (Prominentestes Beispiel: die Firma "Confoederatio Helveticae").
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlene Zelger, 6370 Stans
      Ja und - man höre, staune und greife sich in die Haare: Die Swissair-Killer bekommen für ihre Missetaten sogar noch eine Entschädigung vorm Staat! . Ob ein eventueller Gang Wüthrichs ans Bundesgericht den gewünschten Erfolg zu Lasten der Täterschaft bringen würde, wage ich zu bezweifeln.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Niklaus Bächler, Winterthur
      Werte M.Z. in ihrem Kommentar unterliegen sie einem Irrtum: Die Schweiz ist ein RECHTSSTAAT mit geltenden Gesetzen. An diese haben sich die Richter zu halten. Wollen wir das nicht mehr, so müssen wir zwingend unsere Rechtsordnung ändern und nicht schimpfen. Seien wir doch froh & dankbar, dass dieses Land rechtsstaatlich organisiert ist. Übrigens: Als Herr Schlür letzte Woche von Vorwurf des Rassismus frei gesprochen wurde, haben sie da gegen das Urteil opponiert? Gerichte müssen unabhängig sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Blättler, Perth, Australia
    Die damalige Führungsspitze hat den Zusammenbruch der SAir Group auf klar fahrlässige Weise verursacht....die Air Littoral zu einem übersetzten Preis zu kaufen ist kaum zu rechtfertigen....die kostspielige Zusammenarbeit mit der streikanfälligen SABENA kann man wirtschaftlich kaum nachvollziehen....wer wie ich längere Zeit in Beligien zu tun hatte weiss auch, was SABENA bedeuted: Such A Bloody Experience Never Again...(nicht von mir, sondern von einem belgischen Kollegen)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen