Kleiner Kredit, grosser Erfolg

Immer mehr Jungunternehmerinnen und -unternehmer gründen ihre Firma mit Hilfe eines Mikrokredits. 29 Personen hat der Zürcher Verein «Go! Ziel selbständig» im laufenden Jahr schon unterstützt - das sind fast so viele wie im ganzen letzten Jahr.

Zwei Zweihunderternoten.

Bildlegende: Etwas Geld für die neue Geschäftsidee - immer mehr Jungunternehmer setzen auf Mikrokredite. Colourbox

Ein Online-Shop für nachhaltige Produkte, ein Edel-Hamburger-Restaurant, ein Surfsport-Laden. All diese Angebote sind dank eines Mikrokredits des Zürcher Vereins «Go! Ziel selbständig» entstanden, einer Non-Profit-Organisation, die unter anderem von der Stadt Zürich und dem kantonalen Lotteriefonds unterstützt wird.

Und die Nachfrage nach einer derartigen Starthilfe ist gross. Über 120 Jungunternehmerinnen und -unternehmer haben sich im laufenden Jahr beworben, 29 haben einen Mikrokredit erhalten. Das sind schon fast so viele wie im ganzen letzten Jahr.

Vereinspräsident Ruedi Winkler sieht verschiedene Gründe, die zu dieser Zunahme geführt haben: «Zu uns kommen Leute, die von der Bank keinen Kredit erhalten, weil sie einen zu kleinen Betrag benötigen oder die erforderlichen Sicherheiten nicht mitbringen.» Zudem biete der Verein Beratung während der Planungsphase und begleite die Kreditnehmer auch in der Startphase. Und nicht zuletzt seien der Verein und sein Angebot auch bekannter geworden.

Jungunternehmen schaffen Arbeitsplätze

Maximal 40'000 Franken Kredit vergibt der Verein, der jedes Gesuch eingehend prüft. Dies sowie die Beratung und Begleitung hätten zur Folge, dass nur die wenigsten Kreditnehmer scheiterten: «Die Rückzahlquote liegt bei 95 Prozent - das ist im Vergleich zu anderen Kreditinstituten ein sehr hoher Wert.»

Zufrieden stimmt Ruedi Winkler auch die Tatsache, dass sich die Jungunternehmen etabliert haben. Jedes zweite Unternehmen, das mit Hilfe eines Mikrokredits in den Markt eingetreten ist, beschäftigt inzwischen Mitarbeitende.