Zum Inhalt springen

Knatsch in Neuhausen «Der Rheinfall sollte nicht durch Hochhäuser verschandelt werden»

Nächste Runde im Streit um zwei Hochhäuser in Neuhausen: Die Anwohner wollen gegen das Baugesuch vorgehen.

Hochhauer neben Rheinfall
Legende: So soll das RhyTech-Areal dereinst aussehen. Zwei Hochhäuser mit 17 und 24 Stockwerken sind geplant. ZVG

Zwei Hochhäuser mit 17 und 24 Stockwerken und eine Blockrandbebauung sind auf dem RhyTech-Areal in Neuhausen geplant. Rund 270 Wohnungen sollen entstehen. Die Projektentwicklerin Halter AG hat heute das Baugesuch eingereicht, es liegt nun 30 Tage auf.

Widerstand gegen das Projekt kommt von den Anwohnerinnen und Anwohnern. Andreas Fischer kämpft mit einer Interessengemeinschaft an vorderster Front gegen das Projekt. Die Höhe der Türme störten ihn am meisten, so Fischer.

Vor allem die Höhe der Türme stört uns.
Autor: Andreas FischerAnwohner

Die Hochhäuser passten in diesem Ausmass nicht auf das Areal und auch die Touristenattraktion Rheinfall werde beeinträchtigt. «Eine Naturschönheit wie der Rheinfall sollte nicht durch Hochhäuser im Hintergrund verschandelt werden.»

Touristen Blicken auf Rheinfall mit Hochhäusern im Hintergrund.
Legende: Von der Zürcher Seite des Rheinfalls aus wären die Hochhäuser gut zu sehen. Das gefällt nicht allen. ZVG

Die Natur- und Heimatschutzkommission allerdings betrachtet die Beeinträchtigung des Rheinfalls nur als «leicht». Darauf verweist der Neuhauser Gemeindepräsident Stephan Rawyler. Ausserdem sei Neuhausen dazu verpflichtet verdichtet, also in die Höhe, zu bauen.

Besser es dauert ein halbes Jahr länger, als dass wir uns vorwerfen lassen müssen, es sei nicht alles korrekt abgelaufen.
Autor: Stephan RawylerGemeindepräsident Neuhausen

Dass es aufgrund der Einsprachen länger dauert bis zum Baustart, findet Stephan Rawyler nicht schlimm. Und auch die Halter AG zeigt sich gelassen. «Selbst wenn es Verzögerungen gibt, hat das keinen Einfluss auf die Weiterführung des Projekts», sagt der Projektleiter Patrick Senn.

Der Ball liegt nun beim kantonalen Bauinspektorat, welches über das Gesuch entscheiden muss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Milan Halmo (Mhalmo)
    Der Rheinfall ist doch von nationaler Bedeutung, warum schauen die Politiker weg.? So eine Bausünde darf doch nicht realisiert werden. Warum zeigen die nationale Zeitungen die schreckliche Bilder nicht an? Das muss doch CH Interesse sein dass sowas nicht passiert? Oder ist das den CH Bürger egal was hier passierte? Nicht dass sie das später bereuen wenn die Kritik von ausländischen Touristen kommt!!! Die nächste Generationen bedankt sich jetzt schon!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Und für immer mehr Bevölkerung wird immer mehr wunderschöne Landschaft verschandelt. Das ist dann eben das verdichtete Bauen der SP & Grünen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Halter (Halterius)
    Gefällt mir nicht. Warum die Hochhäuser nicht ein wenig weiter weg bauen? Der Rheinfall ist eine einmalige Naturschönheit. Aber heute ist der einzige Wert ja nur noch Geld. Eine Schande.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen