Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Kokain-Hochburg Zürich

In grösseren Schweizer Städten wird mehr Kokain konsumiert als in europäischen. Zürich steht europaweit gar auf Platz 3. Dies zeigt die neuste Abwasserstudie, die in 42 europäischen Städten durchgeführt wurde.

Legende: Video Kokain-Hochburg Zürich abspielen. Laufzeit 2:20 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 27.05.2014.

Nur in Antwerpen (Belgien) und Amsterdam (Niederlande) wird mehr Kokain konsumiert als in Zürich. Berücksichtige man die Reinheit der Drogen und den Stoffwechsel, seien in Zürich täglich rund 1,6 Kilogramm Kokain konsumiert worden, schreibt das Wasserforschungsinstitut Eawag.

Zum dritten Mal wurden 2013 in europäischen Städten Abwasserproben auf Spuren von Drogen analysiert. Während einer Woche wurde das Abwasser von rund 1,4 Millionen Personen in fünf Schweizer Städten auf Kokain, Amphetamine, Chrystal Meth und Ecstasy untersucht.

Die Daten aus dem Abwasser decken sich weitgehend mit früheren Studien und auch mit Daten der traditionellen Drogenüberwachung. So stimme der beobachtete Anstieg der Ecstasy- und Kokainmengen von 2012 zu 2013 in der Schweiz gut mit Substanzanalysedaten von Saferparty.ch, der Stadtzürcher Jugendberatung Streetwork, überein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip, Züri
    Und nun? Haben wir endlich eine profunde Drogendiskussion, die nicht nur mit der Berührungsangst bei Cannabis aufhört? Reflektieren wir auch mal über Bier? Über Kokain, welches vor hundert Jahren auf der ganzen Welt legal war? Über die Auswirkungen und wirtschaftlichen Chancen von legalisierten und regulierten Drogenmärkten? Wenn’s geht ohne gleich die Gesellschaft am Abgrund zu sehen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen