Kongresshaus-Pläne für das Theater Winterthur

Die Stadt Winterthur soll ein Kongresszentrum erhalten. Als idealer Standort hat sich offenbar das Stadttheater Winterthur erwiesen. Private Investoren sollen das Zentrum bauen - mit Hotel, Wohnungen und einem Theatersaal.

Das Theater Winterthur

Bildlegende: Das Gebäude aus den 70er Jahren ist sanierungsbedürftig. Ideal, um es umzunutzen, meint die Standortförderung. zvg

Winterthur brauche ein Kongresszentrum, findet der Chef der Standortförderung Winterthur, Michael Domeisen: «Wir wollen unbedingt in den nächsten Jahren zulegen bei den Kongressen, dafür braucht es eine Infrastruktur, die mehr Kongresse zulässt», sagt Domeisen auf Anfrage des «Regionaljournals Zürich Schaffhausen».

Theater Winterthur als idealer Standort

Zusammen mit der Handelskammer hat die Stadt Standorte für ein solches Kongresszentrum gesucht. Als Favorit hat sich hierbei das Theater Winterthur herausgestellt. Es hat kein eigenes Ensemble, das Theater gehört der Stadt und der Standort mitten in der Stadt wäre ideal, erkärt Domeisen. «Auch der Sanierungsbedarf spricht dafür. Mindestens ein zweistelliger Millionenbetrag müsste ohnehin investiert werden.»

Weil die Stadt selbst knapp bei Kasse ist, will sie private Investoren ins Boot holen. Diese sollen das Gebäude sanieren, zum Kongresszentrum ausbauen und dieses dann auch betreiben. Kulturelle Anlässe sollen aber weiterhin möglich sein. Um die Sache für Investoren interessanter zu gestalten, sollen diese auch noch ein Hotel und Wohnungen auf dem Areal bauen dürfen.

Die Stadt und die Handelskammer klären zurzeit ab, wie die Finanzierung durch Private genau aussehen könnte, und was beim Theater Winterthur baulich verändert werden dürfte. Die Abklärungen sollen Ende Jahr abgeschlossen sein. Auf politischer Ebene ist noch nichts entschieden.

(kerf; Regionaljournal Zürich Schaffhausen 12:03 Uhr)