Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Kosten für Pflege drohen zu explodieren

Die Zürcher Gemeinden schlagen Alarm: Die Kosten für die Pflege steigen massiv an und seien für die Gemeinden nicht mehr finanzierbar. Nötig sei deshalb, dass die Gemeinden finanziell entlastet würden.

Pflegekosten steigen bei den Gemeinden rasant an.
Legende: Pflegekosten steigen bei den Gemeinden rasant an. Keystone

Der Kanton Zürich ist für die Spitäler verantwortlich, die Gemeinden für Pflegeheime und Spitex. Dieser Grundsatz wurde 2011 per Gesetz festgelegt.

Nun schlagen die Gemeindepräsidenten Alarm. Die Gemeinden bezahlen nämlich deutlich mehr als zuvor, als sie auch etwas an die Kosten der Spitäler beisteuern mussten.

Allein von 2013 auf 2014 stiegen die Kosten um durchschnittlich 20 Prozent, erklärt Jörg Kündig, Präsident des Verbandes der Zürcher Gemeindepräsidenten.

«So kann es nicht weitergehen»

«Wir müssen Leistungen erbringen, die wir nicht kompensieren können», ärgert er sich. In seiner Gemeinde, in Gossau, entsprächen die Pflegeausgaben zwei Steuerprozenten. «So kann es nicht weitergehen», meint Kündig. Er fordert deshalb, dass das 2011 revidierte Pflegegesetz erneut geändert wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Steiner, Winterthur
    auch hier (wie im Fall der Winterthurer Sozialkosten): für jeden Chabis braucht man heute eine professionalisierte Truppe mit eidg. XY-Abschluss. Das gehört ent-professionalisiert. Dann wird's a) billiger und b) findet man dann auch wieder genügend heimisches Personal (oops, rausgerutscht!).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen