Zum Inhalt springen
Inhalt

Kritik im Zürcher Kantonsrat «Ich würde wieder genau gleich handeln»

Die «Bier-Affäre» um Sicherheitsdirektor Mario Fehr beschäftigt den Kantonsrat. Fehr ist sich keiner Schuld bewusst.

Mann mit dunken kurzen Haaren und Brille schaut in die Ferne
Legende: Zuerst liess Mario Fehr zwar ermitteln, die Strafanzeige zog er aber wieder zurück. Keystone

Die Vorgeschichte: Die sogenannte «Bier-Affäre» nimmt am 13. Mai 2017 ihren Anfang – bei einem Fussballspiel zwischen dem FC Winterthur und dem FC Zürich. Nach dem Spiel schütten zwei Anhänger des FC Winterthur Mario Fehr Bier über den Kopf. Dies wollte der Regierungsrat offenbar nicht auf sich sitzen lassen.

Nach Angaben des Online-Magazins «Republik» ermittelten danach sowohl die Stadtpolizei Winterthur als auch die Kantonspolizei Zürich im Auftrag von Mario Fehr nach dem Täter. Fünf Monate später konnte die Polizei angeblich einen Beschuldigten ausfindig machen. Noch vor dem Vorladungstermin soll es aber ein informelles Treffen zwischen Mario Fehr und dem Beschuldigten – inklusive Entschuldigung – gegeben haben.

Der Vorwurf: Beim Beschuldigten handelt es sich offenbar um den Sohn der Thurgauer SP-Regierungsrätin Cornelia Komposch. Fehr wird nun vorgeworfen, er habe nur deshalb auf eine Anzeige verzichtet. Jeder andere wäre nicht einfach mit einer Entschuldigung davon gekommen, meint SVP-Kantonsrat Jürg Trachsel: «So geht es nicht.»

Die Stellungnahme: Zum ersten Mal hat Mario Fehr am Montag im Kantonsrat selbst Stellung genommen. Die Kantonspolizei Zürich habe ihm zu einer Anzeige geraten, so Fehr. Die Ermittlungen habe er nicht mitverfolgt. Zurückgezogen habe er die Anzeige, weil er nicht die berufliche Karriere eines jungen Mannes gefährden wollte.

Ausserdem habe der Täter versichert, dass er so etwas nicht wieder machen werde. Zum Schluss meinte Fehr noch: «Ich kann ihnen versichern, ich bin mit mir im Reinen. Ich würde genau gleich wieder handeln.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Herbert Vetsch (Realist1968)
    Auch wenn Herr Fehr ein öffentliches Amt bekleidet, so ist es doch seine eigene Entscheidung, ob er nun die Anzeige aufrecht hält oder nicht und dabei ist der Grund nicht wichtig! Da müssen nun nicht die SVPler wieder eine Chance wittern, um politischen Profit daraus zu schlagen. Die SVP würde sich besser wieder einmL auf das richtige politisieren konzentrieren, dann laufen ihnen vielleicht nicht noch mehr Wähler davon...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Ich verstehe diesen Hype nicht. Haben diese Leute nichts anderes zu tun im Kantonsrat? Es gäbe genug andere Themen zu diskutieren als ein "Bierchen über den Kopf"!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Was jetzt? "Ich würde wieder genau gleich handeln" oder "ich würde genau gleich wieder handeln"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen