Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Kultursubventionen: Kulturschaffende in Zürich sind gefordert

Die Debatte im Zürcher Gemeinderat hat es gezeigt: Das Geld fliesst in Zukunft nicht mehr so selbstverständlich. Die Linke hat eine Subventionskürzung beim Theater Winkelwiese zwar knapp abgewendet. Doch auch auf dieser Seite nehmen die Stimmen zu, die eine Überprüfung der Geldströme fordern.

Legende: Audio Interview mit Stadtpräsident Corine Mauch (26.9.2015) abspielen. Laufzeit 07:42 Minuten.
07:42 min

Für die Linke war zwar klar: Die Winkelwiese deckt in der Zürcher Theaterlandschaft eine wichtige Nische ab. Sie wehrte deshalb den Kürzungsantrag ab, der von der FDP bei den Subventionen für die kleine Kellerbühne eingebracht wurde. Doch auch auf der linken Ratseite nehmen die Stimmen zu, die für die Stadt Zürich in Sachen Kultursubventionen eine Gesamtschau fordern. Ein Überblick über die Zürcher Theater- und Tanzlandschaft, der es erlaubt zu entscheiden, welche Angebote es braucht und welche vielleicht nicht.

Sorgenfalten auf der Stirn

Die Debatte am Mittwoch Abend im Zürcher Gemeinderat wurde von vielen Kulturschaffenden mit grosser Spannung verfolgt. Mit Sorge beobachten sie, dass die Beiträge für kleine Häuser von der Politik offenbar zunehmend in Frage gestellt werden. Gerade die kleinen Häuser seien auf jeden Franken angewiesen, sagten Vertreter der Kulturszene gegenüber dem «Regionaljournal». Doch auch für Manuel Bürgin, Direktor des Theater Winkelwiese, ist klar, dass sein Theater Aufwand und Ertrag optimieren muss.

Plädoyer für eine Güterabwägung

Stadtpräsidentin Corine Mauch hat Verständnis dafür, dass es in Zeiten von knappen Finanzmitteln, dass das Parlament auch bei der Kultur genau hinschaut. Sie betont aber, dass die Kultur wichtig sei für das Zusammenleben in der Stadt. «Wir müssen aufpassen, dass wir nicht etwas gefährden, was ganz wichtig ist für unsere Stadt», sagt sie im Interview mit dem «Regionaljournal».

Corine Mach wehrt sich nicht grundsätzlich gegen eine Überprüfung von Kulturausgaben. Das müsse aber in aller Sorgfalt und auf der Basis einer Gesamtschau passieren, betont sie. Das sei ein Prozess der Zeit brauche und dessen Ergebnisse man nicht vorweg nehmen dürfe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peach Meier (Peach Meier)
    Bin absolut dafür, dass all die kulturellen Angebote selbsttragend sein müssen. Vom Theater bis zum Opernhaus oder sogar der Kirchen. Entweder das Programm lockt genug Leute an, die bereit sind dafür genug zu zahlen, oder man ändert sein Konzept, seine Kosten etc. Kreativ sein wollen sie ja, und wenn ihr "Zeugs" so gut ist, findet man sicher auch eine private Trägerschaft. Sonst kann es weg!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen