Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Labor statt Museum: Zürcher Strauhof schliesst

Die Stadt Zürich will das schweizweit einzigartige Literaturmuseum «Strauhof» per Ende 2014 schliessen und eine Schreibwerkstatt für Jugendliche einrichten. Alle Angestellten -werden auf diesen Zeitpunkt hin entlassen. Sie wehren sich gegen den Entscheid und wollen Widerstand leisten.

Das Musuem Strauhof.
Legende: Das Museum Strauhof ist in Zukunft ein Labor: 10-18Jährige sollen ab 2015 in einer Literaturwerkstatt schreiben können. ZVG

Die Stadt Zürich will auf die Pensionierung des heutigen Museumsleiters hin «ein neues, ganzheitliches Modell für die Literaturstadt Zürich» einführen. Das Museum Strauhof soll darum auf Ende 2014 geschlossen werden. 2015 will die Stadt dann das Projekt «JULL – Junges Literaturlabor Strauhof» starten, eine Literaturwerkstatt für 10-18Jährige.

«Kultur ändert sich. Heute schreiben Jugendliche SMS und sie haben eine andere Sprache. Darauf müssen wir im Literaturbetrieb eingehen und Rücksicht nehmen», sagt Peter Haerle, der oberste Kulturchef der Stadt Zürich. «JULL» ist ein Pilotprojekt. Es dauert zwei Jahre und wird vom Gerda Wurzenberger und Richard Reich geleitet.

«Wir wurden nie einbezogen»

Wenig glücklich über die Schliessung des einzigartigen Museums sind Literaturliebhaber und die Mitarbeitenden des Strauhofs. Sie wurden am Mittwochmorgen über den Schliessungsentscheid informiert. Für Lukas Germann, stellvertretender Leiter des Aufsichtsteams, kommt dieser sehr überraschend. «Die Art und Weise, wie dieser Entscheid zustande kam, ist sehr befremdlich. Wir wurden im Vorfeld nie einbezogen, auch diejenigen nicht, die sehr viel Erfahrung mit Jugendlichen im Museum haben», sagt er im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Wegen des neuen Projektes wird das gesamte Personal des Strauhofs entlassen - rund ein Duzend Personen. Die Wut darüber sei gross, sagt Lukas Germann.

Eine Petition gegen die Schliessung

Die Angestellten des Literaturmuseums wollen sich jetzt gegen die Schliessung wehren. Sie starten eine Unterschriftensammlung und wollen Widerstand leisten.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Katharina Scherrer, Zürich
    Seit Jahren komme ich regelmässig in dieses Museum. Ich geniesse die einmalige Atmosphäre hier und bin begeistert von den liebevoll gestalteten Ausstellungen hier! Es darf nicht sein, dass dieses einmalige Museum, welches einen so wichtigen Beitrag zur literarischen Kultur in unserer Gesellschaft leistet, einfach so aus Bequemlichkeit geschlossen werden darf!! Es ist eine Schande und ich schäme mich zu tiefst für unsere Stadt und bin enttäuscht! Es muss erwas geschehn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ingeborg Tellenbach, Zürich
    Helfen Sie mit, dieses schweizweit einmalige Museum zu retten und gegen den Abbau des kulturellen Angebots der Stadt Zürich ein Zeichen zu setzen: Petition unterschreiben: http://chn.ge/1hp4rja Vielen Dank und freundliche Grüsse, Ingeborg Tellenbach
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dr. Oliver Bentz, Speyer
    Wieder ein seriöses Literaturmuseum weniger! Gerne bin ich besonders seit der Zeit, seit der in manch großem Literaturmuseum im deutschen Südwesten nur noch inhaltsleerer Quatsch gezeigt wird, in den Strauhof gekommen und habe von Zeit zu Zeit auch für deutsche und österreichische Zeitungen über die Schauen berichtet. Stets waren die Ausstellungen handwerklich gut gemacht und ansprechend präsentiert. Jetzt kann ich also wieder einen Ankerpunkt auf meiner Literaturlandkarte streichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen