Leiche des 17-Jährigen aus der Limmat geborgen

Ein junger Nigerianer war am Samstagnachmittag bei der Zürcher Werdinsel von einer Brücke in die Limmat gesprungen. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsaktion blieb der junge Mann bis am Abend vermisst. Am Sonntagvormittag haben Polizeitaucher den leblosen Körper nun entdeckt.

Blick auf die Werdinsel in Zürich mit der Limmat im Vordergrund

Bildlegende: Auf der Werdinsel ist es zu einem Badeunfall gekommen. Google Street View

Die Leiche des Jugendlichen sei nicht weit von der Unfallstelle gefunden worden, teilte die Stadtpolizei Zürich mit. Die Identität habe geklärt werden können. Es stehe damit fest, dass es sich bei der Leiche um den vermissten Nigerianer handle.

Der 17-Jährige war im Zürcher Stadtkreis 10 von einer Fussgängerbrücke in die Limmat gesprungen. Kurz danach hatte er um Hilfe gerufen und war dann in den Wassermassen verschwunden, sagten Zeugen aus. Diese hatten umgehend die Rettungskräfte alarmiert. Diese leiteten gemäss Polizeiaussagen eine grosse Suchaktion ein und begründeten dies mit der starken Strömung am Unfallort.

Grosse Suchaktion

Bis am Abend standen mehrere Taucher der Wasserschutzpolizei und Polizisten, die die Uferböschungen grossräumig absuchten, im Einsatz. Auch ein Polizeihelikopter der Kantonspolizei Zürich war zur Unterstützung beigezogen worden. Der Körper des Vermissten konnte schliesslich am Sonntagvormittag geborgen werden. Taucher hätten die Leiche kurz nach 9:30 Uhr in rund drei Metern Tiefe in Ufernähe entdeckt, schreibt die Stadtpolizei Zürich in einer Mitteilung. Hergang und Umstände des Unfalls würden nun weiter abgeklärt.