Leise rieseln die Schokostreusel

Sie sind kaum einen Milimeter breit, äusserst aufwendig herzustellen und auf der ganzen Welt begehrt: die Schokostreusel der Firma Alipro in Hittnau, der letzten Streuselproduzentin der Schweiz.

Alipro-Geschäftsführer Marcel Wälchli präsentiert die Rührtrommeln.

Bildlegende: Alipro-Geschäftsführer Marcel Wälchli vor den Rührtrommeln. Hier werden die Streusel durchgeschüttelt. SRF

Die Herstellung von Schokostreusel birgt zwei Herausforderungen. Einerseits dürfen die millimeterfeinen Streusel nicht verpappen und zu einer klebrigen Masse werden. Andererseits müssen alle Streusel die gleiche Länge haben. Ersteres gelingt dank sogenannten Dragiertrommeln. Elf davon stehen bei der Firma Alipro in Hittnau. Darin werden die Streusel nach der Herstellung während drei bis sechs Stunden sorgfältig durchgeschüttelt. Ein Sirup, der in kleinen Portionen beigemischt wird, stabilisiert die Streusel und verhindert ein Zusammenkleben. Ein Siebsystem bringt die Streusel dann in die richtige Länge von 3 bis 6 Millimetern.

300 Tonnen Süssigkeiten pro Jahr

Beim Familienunternehmen Alipro, der letzten Schokostreuselproduzentin der Schweiz, arbeiten 45 Personen. Neben Streusel stellt Alipro noch weitere Rohprodukte für Bäckereien, Konditoreien und Grossverteiler her. Ein Exportschlager ist beispielsweise die «Massa Bianca», eine spezielle Glasur zur Dekoration von Hochzeitstorten. Insgesamt verlassen jährlich 3000 Tonnen süsse Produkte die kleine Fabrik im Zürcher Oberland, 250 Tonnen davon sind Schokostreusel. Alipro exportiert diese vor allem in die USA und in mehrere asiatische Länder.