Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Lohndumping: Zürcher Kantonsrat lehnt Massnahmen ab

Immer wieder gab es in letzter Zeit grossen Wirbel um mutmassliche Lohndumping-Fälle auf Zürcher Baustellen. Die Gewerkschaft Unia lancierte deshalb eine Initiative, um dies zu verhindern. Der Zürcher Kantonsrat sprach sich dagegen aus.

Gewerkschafter in weissen Overalls demonstrieren gegen Lohndumping auf Baustellen
Legende: Baustellen schliessen wegen Lohndumping? Dem Kantonsrat geht das zu weit. Keystone

Ziel der im April 2014 eingereichten kantonalen Initiative sind griffige Massnahmen gegen Lohndumping. Die heutigen Instrumente griffen ins Leere, sagte der Zürcher Unia-Chef Roman Burger im Rat.

Die Zustände auf den Baustellen schilderte der Gewerkschafter als «teilweise mafiös». Für die Arbeitskontrolleure sei es in vielen Fällen fast unmöglich, gegen Lohndumping vorzugehen. Mit der Initiative erhielten die Behörden künftig die Möglichkeit, bei dringendem Lohndumping-Verdacht Baustellen zu schliessen.

Die Meinung des Gewerkschafters teilte allerdings nur eine Minderheit aus SP, Grünen, AL und EVP. Korrekt arbeitende Baufirmen könnten heute mit den Angeboten der Dumping-Firmen nicht mithalten. Die Gesetze das fairen Wettbewerbs würden kurzerhand ausser Kraft gesetzt, sagte Mattea Meyer (SP). Das Lohndumping habe heute ein ungeheures Ausmass angenommen, sagte Daniel Sommer (EVP).

Kritiker: «Unverhältnissig» und «untauglich»

Zwar waren sich im Kantonsrat alle Fraktionssprecher einig, dass Lohndumping konsequent bekämpft werden müsse. Eine bürgerliche Mehrheit aus SVP, FDP, CVP, BDP, EDU sowie die GLP vertrat jedoch die Ansicht, dass die bundesrechtlichen Bestimmungen und die bestehenden Möglichkeiten ausreichten. Diese Meinung vertrat auch Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP). Für FDP-Kantonsrätin Regine Sauter ist die Initiative unverhältnismässig. Wenn das kantonale Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) eine Baustelle auf blossen Verdacht hin schliessen müsste, würden Arbeitsplätze gefährdet, warnte sie. Die Initiative sei untauglich und strotze vor Arglist, sagte SVP-Politiker Hans-Peter Amrein. So gehe es der Unia vor allem darum, ihre Macht und ihren Einfluss auszubauen.

Abstimmung im Februar 2016

Nach einer langen und hitzigen Debatte empfahl das Zürcher Kantonsparlament die Lohndumping-Initiative klar mit 110 zu 61 Stimmen zur Ablehnung. Voraussichtlich Ende Februar 2016 kommt die Vorlage vors Volk.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Ich kann den Endscheid der Räte nicht begreifen. Was würden die Herren sagen wenn es sie betreffen würde? Würden sie mit Niedriglohn auch arbeiten? Die Arbeiter haben ein Recht anständig bezahlt zu werden. Die Kantonsräte arbeiten ja auch nicht gratis. Eigentlich traurig, über so was überhaupt diskutieren zu müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen