Markt mit Luxuswohnungen kommt ins Stocken

Das Immobilienunternehmen Mobimo AG hat 2012 weniger Gewinn gemacht als im Vorjahr. Es harzt vor allem auf dem Markt für Luxuswohnungen. Die Mobimo AG will sich daher aus dem obersten Preissegment zurückziehen.

Der Mobimo-Tower in Zürich-West.

Bildlegende: Mobimo-Tower: 17 von 53 Wohnungen sind immer noch zu haben. zvg

Im Mobimo-Tower in Zürich-West steht jede dritte Wohnung leer. Der Verkauf gestaltet sich schwieriger als erwartet. Bei der Eröffnung waren die Verantwortlichen noch optimistisch. Mobimo-Chef Christoph Caviezel: «Wir waren auch ein bisschen verwöhnt in der Branche. Hier haben wir unser Ziel jetzt nicht erreicht. Es braucht mehr Zeit.» Bezugsbereit waren die Wohnungen vor über einem Jahr.

Weil die Kunden und Kundinnen in der Luxus-Klasse ausbleiben, will Mobimo  künftig nicht mehr im obersten Segment geschäften. Das hat Konsequenzen für ein Luxus-Projekt in Erlenbach. Caviezel: «Dort haben wir unser Land verkauft. Wir verzichten auf dieses Projekt.»

Mittleres Segment läuft gut

 Angeschlagen ist offenbar nur der Markt in der obersten Preisklasse. Robert Weinert von Wüest & Partner bestätigt: «In der Region Zürich gibt es für Objekte unter 2 Millionen Franken immer noch eine rege Nachfrage.»