McDonald's neben Zürcher Schauspielhaus wird zum Juristenfutter

Gegen die Baubewilligung der Stadt Zürich für eine McDonald's Filiale neben dem Schauspielhaus am Pfauen sind kurz vor Ablauf der Frist drei Rekurse eingegangen. Einer davon kommt vom Schauspielhaus. Auch die zwei andern sind aus der Nachbarschaft.

Der Zürcher Pfauen mit dem Schauspielhaus und dem Gebäude nebenan, wo McDonald's einziehen will.

Bildlegende: Dass in dieses Haus McDonald's einziehen will, stört die Theaterleute rechts nebenan. Keystone

Warum man gegen die Baubewilligung für den Fast-Food-Riesen Rekurs eingelegt habe, darüber wollten die Verantwortlichen des Schauspielhauses auf Anfrage nichts sagen. Schon früher hatten sie aber Unterschriften für eine Petition gegen McDonald's gesammelt mit der Begründung, die Hamburger-Kette passe nicht in die Nachbarschaft des Traditionstheaters.

Lästige Anliefer-Trolleys?

Ein weiterer Rekurrent ist der Inhaber des Cafés «My Place» an der Hottingerstrasse. Er befürchtet, dass Liefer-Trolleys zu McDonald's durch sein Boulevard-Café gestossen werden und Gäste vertreiben könnten. Unterschrieben hat sein Rekurs auch die Inhaberin des benachbarten Blumenladens. Ein dritter Rekurs kommt von den Hauseigentümern jener Liegenschaft.

McDonald's zeigt sich gesprächsbereit

Bei McDonald's bleibt man gelassen: «Wir akzeptieren die Rekurse selbstverständlich. Das gehört dazu», sagte Mediensprecherin Aglaë Strachwitz gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Ihrem Unternehmen sei ein gutes Einvernehmen mit der Nachbarschaft wichtig. Deshalb suche man weiterhin auch das Gespräch mit den Rekurrenten. Für die juristische Seite ist nun das Baurekursgericht des Kantons Zürich zuständig.