Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Medizinhistorisches Institut wird zum «Medical Humanities»-Center

Es bildete die Kulisse für den Arbeitskonflikt zwischen Christoph Mörgeli und der Universitätsleitung: Nun will die Uni das Medizinhistorische Museum entstauben und in ein publikumsnahes Medizinmuseum verwandeln. Das Museum wird vom Medizinhistorischen Institut getrennt.

Legende: Video Neuordnung des Medizinhistorischen Instituts abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 06.05.2014.

«Wir wollen ein Ausstellungskonzept, das allen medizinischen Fachgebieten offen steht und einer breiteren Öffentlichkeit wissenschaftliche Entwicklungen in der Medizin näher bringt», sagt Projektleiter Felix Althaus gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Frühestens im Herbst 2016 soll das neue Medizinmuseum eröffnet werden.

«Zentrum für Medical Humanities»

Unirektor Michael Hengartner gab überdies bekannt, dass zwei Bereiche der medizinischen Fakultät neu geordnet werden: Das Institut für Biomedizinische Ethik und der Lehrstuhl für Medizingeschichte sollen zu einem «Zentrum für Medical Humanities» vereinigt werden. Es befasse sich mit den gesellschaftlichen und ethischen Problemen der modernen Medizin, heisst es in einer Mitteilung der Uni. Es ist das erste Zentrum dieser Art in der Schweiz.

In diesem Rahmen soll auch die Evolutionäre Medizin aufgewertet werden, die sich mit der Entwicklungsgeschichte von menschlichen Krankheiten befasst. Man will zum Beispiel aus antiker DNA Erkenntnisse für die moderne Medizin gewinnen. Der bisherige Leiter des Medizinhistorischen Instituts und Mörgeli-Gegner Flurin Condrau verliert diese Chefstelle, erhält im neuen Zentrum aber die Leitung eines Lehrstuhls für Medizingeschichte.

Affäre Mörgeli sorgt für Medienaufmarsch

Das Medieninteresse an den Informationen ist gross. Das erstaunt nicht, stand doch das Medizinhistorische Museum, über dessen Zukunft die Uni orientiert, einst unter der Ägide von SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli. Wegen angeblich ungenügender Leistungen hatte die Uni Mörgeli aber abgesetzt. Mörgeli fühlt sich bis heute politisch motiviert gemobbt und wehrt sich immer noch gegen seine Entlassung. Bisheriger Höhepunkt des Knatsches bildet der Rücktritt von Unirektor Andreas Fischer im letzten November.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von H. Frühling, Bern / Zürich
    Wie der neu für die Sammlung zuständige Professor anmerkte, ist die Sammlung in einem schlechten Zustand und muss für geschätzte 1 Mio CHF erneuert werden..... Das sagt wohl alles über die Arbeit des früheren Verwalters.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marlies Artho, Schmerikon
      H. Frühling könnte aber auch sein, dass, die Zusammenarbeit betreffend Museum nicht funktionierte. Soviel ich weiss auch mit Kommunikation Verweigerung. So wie dies geschah, als man an die Öffentlichkeit ging und niemand will es gewesen sein. Deshalb denke ich, eine Beurteilung betreffend Führung und Qualifikation von Ch. Mörgeli liegt mir fern. Aber der ganze Vorgang und das Verhalten von gewissen Personen. Dies finde ich eher gravierend und schädigend für die UNI. Das ganze ist zu einseitig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Katharina Müller, 8400 Winterthur
    "Herr Mörgeli fühlt sich bis heute politisch motiviert gemobbt". Wie wir jetzt wissen, stimmt das mit dem Fühlen nicht so ganz, er WURDE gemobbt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anton Keller, Zürich
    Prof. Nikola Biller-Andorno - die nue Leiterin - ist eine der Unterzeichnerinnen des Akademischen Protests gegen die Entlassung von Prof. Iris Ritzmann durch die Universität Zürich. Was hat diese Professorin bewegt den Protest zu unterzeichnen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen