Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Mehr Chefinnen für die Stadt Zürich

Das Zürcher Stadtparlament fordert eine 35prozentige Frauenquote für städtische Kaderpositionen. Die Regierung freut sich über den Auftrag.

Die 9 Zürcher Stadträtinnen und Stadträte. 3 davon sind Frauen.
Legende: Der Zürcher Stadtrat hat gut lachen. Er erfüllt die Frauenquote schon beinahe. Keystone

Wer bei der Stadt Zürich arbeitet, hat künftig wohl öfter eine Chefin. In den Kaderpositionen der städtischen Verwaltung sollen Frauen mit mindestens 35 Prozent vertreten sein. Diesen Auftrag hat das Stadtparlament am Mittwochabend der Stadtregierung erteilt. Diese hat nun maximal zwei Jahre Zeit, einen Bericht vorzulegen, wie sie die Vorgabe umsetzen will.

Stadt freut sich über den Auftrag

Gemäss Stadtpräsidentin Corine Mauch stärkt die Motion der Stadt den Rücken. Zwar mache Zürich in Sachen Gleichstellung schon viel, aber nun könne die Stadt das Tempo erhöhen, sagte Mauch. Momentan seien lediglich 17,3 Prozent der Kaderstellen mit Frauen besetzt.

Eingereicht haben die Motion zwei Politikerinnen aus SP und GLP. Männer und Frauen müssen demnach in den Chef-Etagen je mit mindestens 35 Prozent vertreten sein.

«Etwas ausprobieren» oder «unnötig und unzeitgemäss»?

Der Auftrag, eine Frauenquote einzuführen, wurde mit 64 zu 51 Stimmen gutgeheissen. Einhellige Zustimmung erhielt er von SP, Alternativer Liste und Grünen. GLP und CVP waren gespalten. Einige ihrer Mitglieder hielten Quoten für ein taugliches Mittel, andere für untauglich. SVP, Schweizer Demokraten, EVP und FDP lehnten die Motion ab. Die SVP bezeichnete sie als «unnötig und unzeitgemäss». Sie schaffe nur Probleme bei der Stellenbesetzung. Von der FDP meldete sich während der ganzen Debatte niemand zu Wort. Lediglich Ursula Uttinger, die Präsidentin der Stadtzürcher FDP-Frauen stimmte mit Ja.

Businessleute sitzen um einen Tisch. Die Chefin steht.
Legende: Die Chefin soll öfter eine Frau sein. Colourbox

Zürich zieht nach

Eine Frauenquote für Chefposten in der Verwaltung war auch schon in anderen Schweizer Städten ein Thema. Als erstes erteilte das Berner Stadtparlament der Regierung den Auftrag, eine Quote von 35 Prozent auf Kaderstufe einzuführen.

Ende November 2012 überwies das Schaffhauser Stadtparlament ein Postulat der FDP-Frauen für eine «Frauenquote light». Mindestens 35 Prozent der Chefposten in der Verwaltung sollen künftig von Frauen besetzt sein. Dabei geht es jedoch um eine Zielvorgabe, nicht um eine verbindliche Quote.

Auch in Winterthur wurde ein entsprechender Vorstoss eingereicht. Dort forderte die GLP eine zeitlich befristete, generelle Frauenquote von 40 Prozent für das obere Kader. Die Winterthurer Regierung sprach sich Ende 2012 gegen eine solche Quote aus, erkannte jedoch Handlungsbedarf.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jc.heusser, erstfeld
    Was soll das ganze? Spielt doch keine Rolle ob Mann oder Frau: Wer fähig ist soll sich für die ausgeschriebenen Stellen bewerben. So ist das auch in der normalen Wirtschafs- und Arbeitswelt !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Meier, Zürich
    Also ist Corine Mauch auch nur eine Quoten Stapi. Es werden so viele Frauen an Chefposten kommen, die sie nicht bewältigen könne und scheitern werden, dann kommt wieder der Ausspruch "Ist doch klar war ja eine Frau" Der Posten soll der oder die Beste bekommen egal ob männlein, weibleich oder gar tierlein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Z. Ambrosio, Zürich
    Klar sind mehr Chefinnen willkommen! Aber hallo, wir schaffen das auch alleine! Sicher kann es für uns Frauen härter/schwieriger sein einen solchen Posten zu ergattern, aber dann krempeln wir halt die Ärmel nach hinten und geben unser ganzes Können! Nur so können wir glücklich und stolz sein über uns! Wir wollen ja keine Memmen an solch einer Position! Was soll das heutzutage immer noch mit dieser "Gleichberechtigung"?! Das ist Schwachsinn, wir sind nicht in der Steinzeit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alfred Gfeller, 8048 Zürich
      Chef oder Chefin wird man in erster Linie mit Vitamin B und brauner Zunge und sicher nicht mit Ärmel hochkrempeln, das scheinen nicht nur Frauen immer noch nicht begriffen zu haben; das ist ein Naturgesetz und steht schon in der Bibel (ausser man glaubt wirklich an den Storch).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen