Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Mehr einheimische Fachkräfte für den Bank- und Finanzsektor

Zürich soll in der Forschung rund um das Finanzwesen einen Spitzenplatz einnehmen. Dazu sei ein internationales Hochschulzentrum für Bank- und Finanzwissenschaften unabdingbar, fand eine bürgerliche Mehrheit im Kantonsrat. Die Linken fragen indes, wie dies finanziert werden soll.

Zwei Männer laufen mit einer Aktentasche auf dem Zürcher Paradeplatz.
Legende: Der Kanton Zürich soll in einheimische, hochqualifizierte Fachkräfte investieren. Keystone

Das Postulat wurde mit 113 zu 54 Stimmen bei einer Enthaltung überwiesen. Nur die SP und die Grünen sprachen sich dagegen aus.

Zürich habe bereits zwei Hochschulen mit Weltformat, argumentierte etwa die SP. Laufend kürze die FDP die Budgets der Hochschulen, fügte Res Marti von den Grünen an und fragte: «Sind sie tatsächlich der Meinung, dass das Budget kleiner wird, wenn sie den Hochschulen ständig neue Aufgaben zuteilen?»

Finanzierung auch mit Hilfe der Finanzbranche

Die Befürworter liessen sich davon nicht beeindrucken: Es gehe nicht darum, dass der Kanton Zürich dem Finanzplatz huldige, sagte Dieter Kläy (FDP) im Namen der Postulanten. «Wir wollen den Forschungs- und Lehrplatz Zürich stärken.» Es brauche hochqualifizierte Fachkräfte. «Diese kommen heute tendenziell aus dem Ausland», sagte Kläy. Bei der Finanzierung müsse sich auch die Finanzbranche beteiligen, betonten die Bürgerlichen.

Der Regierungsrat muss nun aufzeigen, an welchem Standort und in welcher Form er sich ein internationales Hochschulzentrum für Finanz- und Bankwissenschaften im Kanton Zürich vorstellen könnte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip, Züri
    Wie das finanziert werden soll? Wie wär's vom Bankensektor selber? Mit dem über die letzten 10 Jahre durch Einstellung günstiger ausländischer Arbeitskräfte eingesparten Geld? (oh, bitte kommt mir an der Stelle nicht mit Fachkräftemangel...)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen