Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Mehr Interesse an Gesundheitsberufen im Kanton Zürich

Rund 1600 Personen haben sich in Spitälern, Altersheimen und Ausbildungszentren über die verschiedensten Gesundheitsberufe informiert. Im Vergleich zum letzten Jahr ist dies eine Steigerung von 10 Prozent. Das lasse hoffen, dass der Engpass im Gesundheitswesen kleiner werde, sagen die Organisatoren.

Legende: Audio «Senta van de Weetering im Interview (12.4.2014)» abspielen. Laufzeit 3:30 Minuten.
3:30 min

In 19 verschiedenen Institutionen im ganzen Kanton Zürich konnten sich Interessierte am Freitag und Samstag über Gesundheitsberufe informieren. Im Unterschied zu früheren Jahren, hätten sich nicht nur Junge für eine Grundausbildung oder Lehre interessiert, sondern auch viele Erwachsene, die eine Zweitausbildung anstreben. «Gesundheitsberufe sind Berufe, die sich gut für eine Zweitausbildung eignen», sagt Organisatorin Senta van de Weetering im «Regionaljournal Zürich Schaffhausen», «in diesen Berufen ist die Lebenserfahrung sehr wichtig.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Knoepfli, Bischofszell
    Ich kenne einige Personen, die wie ich vor gut 15 bis 20 Jahren einen Gesundheitsberuf erlernen wollten. Das Problem war nicht, dass wir nicht den Wunsch hatten, sondern es gab schlichtweg nicht genügend Ausbildungsplätze. Ich hatte mehr als 50 Spitäler und Krankenpflegeschulen und Ergotherapieschulen angeschrieben, aber ohne Erfolg . Das war wirklich bitte nachher zu lesen, es fehlt ausgebildetes Schweizer Personal in den Spitälern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen