Mehrwertsteuer auf Parkplätze? Zürich sagt: Nein danke!

Geht es nach dem Bund, soll künftig auch auf oberirdische Parkplätze eine Mehrwertsteuer erhoben werden. Die Stadt Zürich wäre davon besonders stark betroffen und hält gar nichts von dieser Idee.

Parkplätze in der Zürcher Innenstadt.

Bildlegende: Braucht es künftig den 5-Räppler im Portemonnaie, um parkieren zu können? Keystone

Was für Parkplätze in Parkhäusern bereits gilt, soll künftig auch für die weissen Parkplätze am Strassenrand gelten. Dieser Vorschlag des Bundes stösst beim Städteverband und damit auch in der Stadt Zürich auf Widerstand. Die Idee überzeuge einfach nicht, sagt Heiko Ciceri von der Dienstabteilung Verkehr des Zürcher Polizeidepartements auf Anfrage des «Regionaljournal Zürich Schaffhausen»: «Wir fragen uns, ob das überhaupt legal ist und in der Praxis umsetzbar wäre».

Offen sei etwa, wie der Kunde diese Mehrwertsteuer denn abrechnen solle. «Vermutlich müssten wir dann 55 Rappen verlangen, statt 50 Rappen.» Allerdings schluckten die Parkuhren keine 5-Räppler, gibt Ciceri zu bedenken. Diese geplante Veränderung steht im Kontext der Mehrwertsteuer-Revision des Bundes, die derzeit noch in der Vernehmlassung ist. Die Stadt Zürich möchte sich zusammen mit dem Städteverband dagegen wehren.

simd; (Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 12:03 Uhr)