Zum Inhalt springen
Inhalt

Miniaturwelt am Rheinfall Es soll mehr werden als eine grosse Modell-Eisenbahn

In einer Fabrikhalle der SIG in Neuhausen am Rheinfall entsteht die grösste Miniaturwelt der Schweiz

Legende: Video Die grösste Miniaturwelt der Schweiz abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus News-Clip vom 23.02.2018.

300’000 Besucherinnen und Besucher soll die Miniaturwelt «Smilestones» dereinst anlocken. Zehn Angestellte sind zurzeit damit beschäftigt, die Anlage aufzubauen. Die erste Etappe mit über 130 Quadratmetern soll im Herbst dieses Jahres in Betrieb gehen.

Die ersten Schienen der riesigen Modelleisenbahn sind bereits verlegt. Geschäftsführer René Rüedi spricht allerdings bewusst von einer Miniaturwelt: «Da werden sich auf Knopfdruck mehr Sachen bewegen, als nur die Züge.»

Die Anlage wird dem Vorbild in Hamburg nachempfunden, aber mit einer Schweizer Szenerie. Für den Zuger Goldschmid Raphael Meyer geht damit ein Traum in Erfüllung. Er gilt als Initiant von «Smilestones», holte erfahrene Modellbauer und Ausstellungsspezialisten hinzu und fand in Neuhausen am Rheinfall die nötigen Räume. «Und die Touristen sind schon hier. Wir müssen sie nur noch zu uns locken.»

Fünf Millionen Franken kostet der Bau der ersten Etappe. 75 Prozent davon sind bereits finanziert - auch dank der Mithilfe von Bund und Kanton. In den nächsten Jahren soll die Anlage Schritt für Schritt weiter ausgebaut werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.