Zum Inhalt springen

Mit 87 Jahren Alt Regierungsrat Alfred Gilgen gestorben

  • Alfred Gilgen ist am Montag im Alter von 87 Jahren gestorben.
  • Der alt Regierungsrat hatte während 24 Jahren (1971-1995) das Bildungswesen im Kanton Zürich unter sich.
  • Kein anderes Zürcher Regierungsmitglied war so lange Chef des Erziehungswesens.
Alfred Gilgen
Legende: Alfred Gilgen war eine prägende Figur im Bildungswesen des Kanton Zürich (Bild: März 1991). Keystone

Während seiner langen Amtszeit habe er das Bildungswesen massgeblich mitgeprägt, teilte der Zürcher Regierungsrat am Dienstagabend mit. Alfred Gilgens politische Heimat war lange Zeit der Landesring der Unabhängigen (LdU), von dem er sich jedoch später zunehmend distanzierte. Zuletzt sass er als Parteiloser im Regierungsrat.

Am unbeirrbaren und bisweilen forschen Regierungsmann schieden sich die Geister: Während der Jugendunruhen anfangs der 1980er-Jahre als «Linkenfresser» verschrien, wurde er später vom konservativ-autoritären Verein zur Förderung der psychologischen Menschenkenntnis (VPM) als «Wegbereiter linksextremer Unterwanderung des Schulwesens» kritisiert.

Mit 29 Jahren im Kantonsrat

Alfred Gilgen wurde 1930 in Zürich geboren. Als 28-Jähriger trat er in den LdU ein – bereits ein Jahr danach wurde er in den Kantonsrat gewählt. Im Jahr 1969/70 präsidierte er den Rat, 1971 gelang ihm der Sprung in die Kantonsregierung.

Vor seinem Wechsel in die Berufspolitik war Gilgen Oberassistent und Dozent am Institut für Hygiene und Arbeitsphysiologie an der ETH Zürich. Im Militär bekleidete er den Rang eines Obersten im Generalstab.

Modernisierer der Volksschule

Wesentliche Entwicklungen während Gilgens Regierungszeit waren in der Volksschule die Einführung des Französischunterrichts an der Primarschule oder die ersten Versuche mit der gegliederten Sekundarschule. Aufgegleist wurden in der Ära Gilgen auch die Einführung der Fünftagewoche an der Volksschule und die Verkürzung der Mittelschuldauer.

Ausserdem war Gilgen massgeblich an der Erneuerung der Universität Zürich beteiligt. Er begleitete namentlich den räumlichen Ausbau und die Teilverlegung der Uni auf den Milchbuck. In seine letzte Amtsdauer fiel die Kantonalisierung des Zürcher Opernhauses, was der Stadt Zürich eine wesentliche finanzielle Entlastung brachte.

Der Zürcher Regierungsrat verliere mit Alfred Gilgen einen geschätzten ehemaligen Kollegen, hielt die Regierung am Dienstag fest. Stets habe er sich mit Überzeugung und Toleranz für das Wohl des Kantons und der Schweiz eingesetzt.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.