Mit bunten Papierfliegern gegen die Gewalt

Letztes Jahr liess es bunte Ballone auf die Langstrasse regnen - und half so, die angespannte Situation zu lösen. Und auch dieses Jahr sorgte das Künstler-Kollektiv «Bury the Jumbo» für Farbtupfer am Himmel und Staunen am Boden - mit über 10'000 «Urbanen Herzbombern».

Über drei Tage lang haben die Künstler gefaltet, über 10'000 Papierflieger liessen sie auf die Langstrasse regnen. «Ich hab das Gefühl, alle Menschen freuen sich, schauen in den Himmel, es ist bunt, es gibt Farbe», freut sich «Funkloch», ein Mitglied des Künstler-Kollektivs «Bury the Jumbo».

Sie seien eine ziemliche Chaotentruppe, sagt er. «Wir wollen etwas erleben, Freude verbreiten. Und jetzt haben wir eine Idee umgesetzt und es hat geklappt.» Und er fragt: «Hört man Sirenen? Nein, man hört keine. Vielleicht nicht wegen uns, aber dass der 1. Mai friedlich bleibt, ist das Wichtigste.»