«Mit einem grossen Dampfschiff können Sie nicht Slalom fahren»

Der Zürcher Stadtrat Andres Türler hat seit Mitte Dezember doppelte Arbeit: seit dem krankheitsbedingten Ausfall von Kollegin Ruth Genner ist er nämlich auch für das Tiefbaudepartement zuständig. Jetzt erhält er Unterstützung von Sozialvorsteher Martin Waser.

Gemeinsam geht's besser: Andres Türler (FDP), Martin Waser (SP).

Bildlegende: Gemeinsam geht's besser: Andres Türler (FDP), Martin Waser (SP). Keystone

Frühestens Anfang April kehrt Tiefbauvorsteherin Ruth Genner (Grüne) in den Zürcher Stadtrat zurück. Seit Mitte Dezember hat sie Herzprobleme und muss sich schonen. Seither führt ihr Stadtratskollege Andres Türler (FDP) als Stellvertreter Genners Departement.

Anstrengende Doppelbelastung

Diese Doppelbelastung sei sehr anstrengend, sagt Andres Türler: «Ich musste mich in alles erst einarbeiten.» Deshalb habe er den Stadtrat um Unterstützung gebeten. Nun übernimmt Sozialvorsteher Martin Waser (SP) einen Teil der Geschäfte des Tiefbaudepartements. «Dies macht auch Sinn», so Andres Türler, «er ist ja Ruth Genners Vorgänger in dem Departement.»

Türler betont, er werde Ruth Genners Departement sicher nicht komplett umkrempeln. Dies sei in so kurzer Zeit sowieso nicht möglich: «Mit einem grossen Dampfschiff können Sie nicht Slalom fahren.»