Mitarbeiter anzubieten: Die Jobmesse der anderen Art

Die Medizinaltechnik-Firma Abbott geht nach der Massenentlassung in Beringen neue Wege. Zusammen mit dem Schaffhauser Arbeitsamt organisiert sie für die entlassenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine Jobmesse. Dort präsentieren sich diese möglichen neuen Arbeitgebern.

Menschen stehen herum, schwatzen, Plakate, Stände

Bildlegende: Menschen statt Staubsauger oder Kinderwagen: An der Jobmesse präsentieren sich die entlassenen Abbott-Angestellten. SRF

Es ist eine völlig neue Art, mit einer Massenentlassung umzugehen: Über 200 entlassene Angestellte der Firma Abbott präsentieren sich an einer Jobmesse gemeinsam den möglichen neuen Arbeitgebern.

Ähnlich wie an einer herkömmlichen Messe preisen sie sich an verschiedenen Ständen an - aufgeteilt in Fachgebietsgruppen. Für jede Person wurde ein Flyer ausgearbeitet, dieser listet genau auf, was die Person kann, welche Ausbildung sie genossen hat, wie ihr Lebenslauf aussieht.

Für Vivian Biner vom Schaffhauser Arbeitsamt, den Initiator der unkonventionellen Jobmesse, ist das eine völlig neue Idee, wie er gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen» sagt: «Sie lernen zuerst den Menschen kennen, erst dann den Lebenslauf, der dahinter steckt.»

Die unkonventionelle Idee kommt bei Betroffenen gut an, aber auch bei Firmen auf Personalsuche. Vertreter von mehr als 40 Firmen pilgern von Stand zu Stand. Für die entlassenen Angestellten von Abbott ein gutes Zeichen, dass man sich für sie interessiert. «Es ist etwas einfacher als an einem Vorstellungsgespräch. Hier ist man mit den Arbeitskollegen zusammen, normalerweise steht man den Arbeitgebern ja alleine gegenüber», bemerkt eine Betroffene.