Zum Inhalt springen

Mobbingvorwürfe an der ETH Eine Untersuchung soll Klarheit bringen

Eine Professorin soll jahrelang Studierende schikaniert haben. Nun lässt die ETH die Vorfälle genauer untersuchen.

Blick auf einen Betonplatz, darauf sitzen zwei junge Frauen am Boden. Rundherum Gebäude mit Glasfassade.
Legende: An der ETH Hönggerberg soll es zu Mobbing gekommen sein. Keystone

Nach den Mobbing-Vorwürfen rund um das Institut für Astronomie will die ETH Zürich eine unabhängige Administrativuntersuchung einleiten. Wie die ETH am Mittwoch in einer Medienmitteilung schreibt, soll eine externe Fachperson die Vorfälle aufarbeiten.

Die Untersuchung erlaube es, «noch genauer hinzuschauen und zu entscheiden, ob noch weitere Massnahmen getroffen werden sollen», wird ETH-Präsident Lino Guzzella in der Mitteilung zitiert.

Mit dem Einleiten einer Administrativuntersuchung kommt die ETH einer Empfehlung des ETH-Rats nach: Das Aufsichtsgremium hatte eine vertiefte Analyse der Vorkommnisse angeregt.

Vorwürfe waren schon länger bekannt

Im Februar 2017 gelangten erste Hinweise zur Schulleitung. Verschiedene Ombudspersonen und andere ETH-Angestellten meldeten der Schulleitung Vorwürfe von mehreren Doktorierenden gegen eine Professorin am Institut für Astronomie.

Die Professorin soll «ein ungenügendes Führungsverhalten an den Tag gelegt haben». Die «NZZ am Sonntag», welche den Fall publik machte, schrieb von Mobbingvorwürfen.

Als Sofortmassnahme erhielten die betroffenen Doktorierenden im März eine andere Betreuungsperson. Zudem wurde das Institut für Astronomie im August «stillgelegt» und Teile davon ins neue Institut für Teilchen- und Astrophysik integriert.

Ehepaar am selben Institut: «Heute nicht mehr möglich»

Die ETH schreibt rückblickend von einer «ungünstigen personellen Situation». Damit ist gemeint,dass die betreffende Professorin und ihr Ehemann gemeinsam am selben Institut im Professorenstatus angestellt waren. Das Paar sei bereits 2002 berufen worden. «Heute wäre eine solche Konstellation innerhalb des gleichen Instituts nicht mehr möglich.»

Das Professoren-Paar befindet sich derzeit in einem halbjährigen Forschungsurlaub. Danach sollen sie an die ETH zurückkehren, allerdings in zwei unabhängigen Professuren. Das bedeutet, dass sie nicht mehr in ein Institut eingebunden, sondern direkt dem Departement angeschlossen sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Gemäss NZZ soll die Frau Lebenspartnerin des Herrn Professors bei seiner Anstellung auch gleich mitangestellt worden sein, ist später selbst Professorin geworden und mobbt seit zehn (!!!) Jahren!! Eigentlich sollte eine Untersuchung darüber stattfinden, wie es an der ETH möglich ist, zehn Jahre zu mobben, ohne dass etwas an einer höheren Stelle bekannt wird und entsprechend interveniert wird. Darüber hinaus meinte ich, dass einer solchen Person fristlos gekündigt werden müsste!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen