Musikkollegium Winterthur: Bald gibt's zwei Direktoren

Obwohl das Winterthurer Orchester mit massiven Finanzproblemen kämpft und deshalb sparen muss, sollen künftig zwei Personen die Direktion übernehmen. So soll das Fundraising gestärkt werden.

Musikkollegium Winterthur an einem Konzert.

Bildlegende: Mehr Spielen für den gleichen Lohn: Musikkollegium Winterthur. ZVG

Ab Anfang nächsten Jahres soll es beim Musikkollegium Winterthur eine Co-Direktion geben. Im neuen Modell übernimmt der bisherige Direktor Thomas Pfiffner die Funktion des Intendanten. Die Stelle für den Verwaltungsdirektor wird demnächst ausgeschrieben. Pfiffner behält sein jetziges 60-Prozent-Pensum. Auch die neu zu besetzende Stelle hat 60 Prozent.

Aufstockung trotz Sparmassnahmen

Diese Aufstockung in der Direktion kommt zu einem überraschenden Zeitpunkt. Das Musikkollegium Winterthur hat massive Finanzprobleme. Jedes Jahr fehlen mehrere hunderttausend Franken. Ausserdem droht eine Subventionskürzung durch die Stadt. Erst letzten Monat nahmen die Musikerinnen und Musiker deshalb einen neuen Gesamtarbeitsvertrag an, bei dem sie für den gleichen Lohn mehr arbeiten müssen und zwei Wochen weniger Ferien haben.

Maja Ingold, Präsidentin des Vereins Musikkollegium Winterthur, erklärte gegenüber dem «Landboten»: «Wir erwarten, dass sich der Ausbau kostenneutral umsetzen lässt.» Mit seinem Netzwerk solle der neue Direktor das Fundraising stärken.

Sendung zu diesem Artikel