«Nach dem Zauber bin ich eine Tasse»

Der 11jährige Maurice Schnieper aus Elgg spielt mit im Musical «Die Schöne und das Biest». Es ist bereits sein zweites Engagement im Theater 11 in Oerlikon. Ein Superstar sei er aber nicht, sagt Maurice, noch nicht.

Maurice Schnieper hat viele Hobbies: Er tanzt Hip-Hop im Tanzstudio seiner Mutter, spielt Tennis und Gitarre. Zur Zeit verbringt er aber viel Zeit vor dem DVD-Player. Dort läuft «Die Schöne und das Biest» - und Maurice singt und tanzt die Rolle des «Tassilo». «Das ist ein kleiner Junge, der durch einen Zauber zur Tasse wird», erklärt Maurice.

«Tassilo» ist eine Nebenrolle im Musical «Die Schöne und das Biest». Die internationale Truppe der ungarischen Produktion ist auf Welttournee - deshalb konnte Maurice zunächst nicht mit den übrigen Darstellern proben.

«Für die Bühne geboren»

Maurice ist einer von neun Buben, die in Zürich den «Tassilo» spielen. Er hat sich auf ein Zeitungsinserat beworben. Maurice sei für die Bühne geboren, sagt seine Mutter Edith Ammann: «Er steht gerne im Mittelpunkt, präsentiert sich gern und hat keine Angst.» Und er singe den ganzen Tag. «Manchmal nervt das sogar», sagt Edith Ammann mit einem Lachen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Maurice im Theater 11 auf der Bühne steht. Er spielte bereits im Udo Jürgens-Musical «Ich war noch niemals in New York» mit. «Die ersten zweimal war ich mega nervös. Dann hatte ich aber kein Lampenfieber mehr.»

Trotz dieser Engagements sagt Maurice: «Ich mags nicht, wenn die Kollegen mir Superstar sagen.» Das sei er nämlich nicht - noch nicht. «Ich hoffe natürlich, dass ich einmal einer werde.»

Die Schöne und das Biest

Der kleine «Tassilo» und das Ensemble.

Der kleine «Tassilo» (2.v.l.).

Weil er eine Bettlerin abweist, wird ein Prinz in ein Biest verwandelt - und mit ihm sein ganzes Schloss verzaubert. Der Zauber löst sich erst, wenn sich eine Frau in ihn verliebt.