Nach der Wahl: Wie Regierung und Parlament harmonieren

Die Städte Zürich und Winterthur haben am Wochenende eine neue Regierung und ein neues Parlament bestellt. Smartspider zeigt: In Winterthur harmonieren Stadtrat und Gemeinderat besser als in Zürich.

Mit der Wahl von FDP-Mann Filippo Leutenegger statt des Grünen Markus Knauss ist der links dominierte Zürcher Stadtrat am Wochenende ein bisschen nach rechts gerutscht. Im mehrheitlich bürgerlichen Parlament hat dagegen die Linke mit den Sitzgewinnen der Alternativen Liste etwas Boden gutgemacht. Dennoch klaffen Stadt und Gemeinderat in verschiedenen Punkten politisch auseinander.

In Zürich: Markante Unterschiede

Die Smartspider der beiden Gremien zeigt: Die grössten Differenzen gibt es in Fragen der Wirtschaftspolitik, der Aussenpolitik und des Sozialstaates. Die grösste Einigkeit besteht in Fragen des Umweltschutzes.

In Winterthur: Einigkeit in Finanzfragen

Auch in Winterthur zeigt die Smartspider der Behörden Differenzen zwischen dem Stadtrat und dem grossen Gemeinderat auf. Doch sie sind weniger ausgeprägt als in Zürich. In Winterthur ist der Grosse Gemeinderat aussenpolitisch offener als der Stadtrat und will auch mehr Umweltschutz. Einig sind sich Regierung und Parlament in Fragen der Finanzpolitik.