Nach Kritik: Leitungsduo am Theater Neumarkt erhält Rückendeckung

Der Start der neuen Direktoren am Zürcher Theater Neumarkt hätte kaum schlechter sein können. Die Besucherzahlen halbierten sich, das Programm wurde verrissen. Trotzdem: Der Verwaltungsrat sieht keinen Handlungsbedarf, jedenfalls vorläufig nicht.

Aussenansicht des Theaters Neumarkt in der Zürcher Altstadt

Bildlegende: Den Publikumsschwund in der Startsaison bezeichnen die Verantwortlichen zwar als Desaster, die Richtung aber stimme. Keystone

An der ordentlichen Generalversammlung des Theaters Neumarkt vom Dienstagabend herrschte Harmonie. Verwaltungsratspräsident Thomas Busin sagte klipp und klar: «Das Leitungsteam macht gute Arbeit.» Peter Kastenmüller und Ralf Fiedler, so heissen die beiden, erfüllten ihren Auftrag. Nämlich, im kleinen Haus in der Zürcher Altstadt aktuelle Themen in zeitgenössischen Formen auf die Bühne zu bringen.

Dass eine neue Leitung und ein neues Theaterensemble sein Publikum nicht sofort finde, beunruhigt auch den Kulturchef der Stadt Zürich, Peter Haerle, nicht: «Wir wollen, dass die neuen Leute auch experimentieren können. Und nicht alle Experimente glücken.» Die Zeit des Ausprobierens ist aber begrenzt. Gäbe es eine zweite schlechte Saison, nehme der Druck nochmals zu, so Haerle.

Die ersten Zahlen der neuen Spielzeit zeigen bereits nach oben. Das Duo Kastenmüller/Fiedler darf also hoffen.