Nach SECO-Skandal: Stadt Zürich überprüft Aufträge an IT-Firma

Wegen der Bestechungsaffäre im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) reagiert nun auch die Stadt Zürich. Sie lässt alle städtischen Aufträge überprüfen, die an die verdächtigte IT-Firma aus dem Kanton Zug vergeben worden sind.

Die Bestechungsvorwürfe gegen einen SECO- Kadermitarbeiter und eine IT-Firma aus dem Kanton Zug sind letzte Woche bekannt geworden. Die betreffende Firma hat in den letzten Jahren auch verschiedene Aufträge von der Informatik-Abteilung der Stadt Zürich (OIZ) erhalten.

Eine interne Überprüfung habe ergeben, dass diese Aufträge korrekt abgewickelt worden seien, teilte die Stadt Zürich am Montag mit. Trotzdem wolle Finanzvorstand Daniel Leupi (Grüne) vollständige Transparenz herstellen. Deshalb soll die Finanzkontrolle der Stadt Zürich die Geschäftsbeziehungen mit der IT-Firma zusätzlich untersuchen. Dabei wird besonders auf die Vergabe-Praxis geachtet.