Zum Inhalt springen
Inhalt

Neuanfang in Winterthur Chantal Galladé: «Ich freue mich auf die Herausforderungen»

Legende: Audio Chantal Galladé verspricht ein offenes Ohr abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
03:18 min, aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 12.06.2018.

Die SP-Nationalrätin ist die neue Präsidentin der Kreisschulpflege Stadt-Töss. Sie trat gegen den umstrittenen Amtsinhaber Felix Müller an und holte zehnmal mehr Stimmen. Für die neue Aufgabe tritt sie über kurz oder lang aus dem nationalen Parlament zurück.

SRF News: Es ist aussergewöhnlich, dass eine Nationalrätin für so ein Amt kandidiert. Was bedeutet es ihnen?

Chantal Galladé: Ich sehe es als Chance, in dem Bereich tätig sein zu dürfen, in dem ich mit der Politik angefangen habe, nämlich in der Bildung. Ich empfinde es als zutiefst sinnvoll, mithelfen zu dürfen, dass Kinder eine gute Schule besuchen können, und die Menschen, die das ermöglichen, zu unterstützen.

In diesem Schulkreis gab es grosse Probleme. Wie wollen sie die angespannte Situation beruhigen?

Indem ich den Menschen zuhöre; hinhöre, was es braucht, damit es wieder läuft. Ich werde einen partizipativen Führungsstil pflegen. Natürlich werde ich oder die Kreisschulpflege am Schluss Entscheide fällen müssen, doch ich möchte die Menschen miteinbeziehen, die davon betroffen sind.

Sie werden ihr Nationalrats-Mandat abgeben. Wie schwer fällt ihnen dieser Abschied?

Die Geschäfte, die ich betreute, das Internationale, wird mir sicher fehlen. Auch die menschlichen Beziehungen. Aber das gehört dazu. Dafür bieten sich mir ganz neue Möglichkeiten und Herausforderungen, auf die ich mich sehr freue.

Und die Zukunft? In vier Jahren wird ihre Partei Regierungsrats-Kandidaten suchen. Ist das für sie denkbar?

Ja durchaus. Ich habe jetzt die Chance, ein Exekutiv-Amt im Bildungsbereich zu übernehmen. Das ist für mich ein Traumjob und diesen will ich gut machen. Doch für mich ist in Zukunft alles offen.

Das Gespräch führte Hans-Peter Künzi

Chantal Galladé

Chantal Galladé

SP-Nationalrätin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Galladé (*1972) ist in Winterthur geboren und aufgewachsen und begann ihr politisches Engagement im dortigen Jugendparlament. 1997 wurde sie für die Sozialdemokratische Partei in den Zürcher Kantonsrat gewählt. Innerhalb der Partei gehört sie zum sozialliberalen Flügel. Seit 2003 sitzt Galladé im Nationalrat. Dort liegt der Schwerpunkt ihrer Tätigkeit bei der Bildungs- und der Sicherheitspolitik.

Wikipedia, Link öffnet in einem neuen Fenster

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    In der Schulpflege ist sie def. am besten aufgehoben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Herr Müller hat sich ebenfalls mit seinem Verhalten disqualifiziert! Man kann als BürgerIn nur hoffen, dass zukünftige Leitungs-Personen - PräsidentIn der Kreisschulpflege auch wirklich auf effektive "EIGNUNG" - adäquat getestet werden (Charakter, Persönlichkeit, Führungsqualitäten-Erfahrungen)??? "Kein Diplom, oder Titel, ist ein Garant" für effektive "EIGNUNG" einer Position!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen