Neubau des Kantonsspitals: Das Projekt muss abgespeckt werden

Bei der Planung des Neubaus des Kantonsspitals müssen die Spitäler Schaffhausen über die Bücher. Nicht alle Wünsche an den Neubau können erfüllt werden. Sonst laufen die Kosten aus dem Ruder.

Der Spitalneubau soll nicht mehr als 270 Millionen Franken kosten. So war es vorgesehen. In den letzten Monaten haben die Spitäler Schaffhausen ein Raum- und Funktionsprogramm des künftigen Spitals erarbeitet. Dabei habe sich gezeigt, dass sich nicht alle Wünsche erfüllen lassen, wenn dieser Kostenrahmen eingehalten werden soll, bestätigt Spitaldirektor Hanspeter Meister einen Bericht der Schaffhauser Nachrichten.

Die Kosten im Griff behalten

Würde man ohne Korrekturen weitermachen, würden die Kosten für den Neubau auf über 300 Millionen Franken steigen. Das will die Spitalleitung vermeiden. Sie geht bei der Planung deshalb noch einmal über die Bücher und speckt das Raum- und Funktionsprogramm ab. Sparmöglichkeiten sieht Meister vor allem bei den Nebenräumlichkeiten, den Büros und den Aufenthaltsräumen, aber auch im ambulanten Bereich.

Die Überprüfung braucht Zeit. Deshalb verzögert sich der geplante Architekturwettbewerb um ein halbes Jahr. Hanspeter Meister ist aber zuversichtlich, dass der Neubau trotzdem wie geplant bis im Jahr 2024/25 bezugsbereit ist.