Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Neue Initiative gegen Stau auf den Strassen

Die SVP des Kantons Zürich kritisiert die Verkehrspolitik des Kantons. Einen Grund für den alltäglichen Stau auf den Strassen sieht die SVP im Rückbau von Strassen. Mit einer neuen Anti-Stau-Initiative will sie die Kapazitäten auf den Strassen wieder ausbauen.

Stau auf der Zürcher Hardbrücke beim Eindunkeln: die Autos bilden eine Lichterschlange.
Legende: Staumeldungen gehören heute zum Alltag. Keystone

Für die SVP des Kantons Zürich ist es klar - der motorisierte Individualverkehr wird immer mehr zunehmen. Die Nachfrage soll mit einer vorausschauenden Strassenplanung bewältigt werden. Verkehrsberuhigende Massnahmen, wie sie die Regierung immer mehr einführt, förderten den Stau, anstatt ihn zu bewältigen.
Das seien Verkehrsschikanen, kritisiert die SVP.

Es dürften keine Fahrspuren mehr abgebaut werden. Nur gut ausgebaute Verkehrswege könnten das steigende Verkehrsaufkommen jederzeit bewältigen. Ein funktionierendes Strassennetz sei die Grundlage für Wirtschatswachstum. Mit einer neuen Volksinitiative will die SVP des Kantons Zürich deshalb gegen den Rückbau des Strassennetzes kämpfen.

Mehr Populismus anstatt sinnvoller Vorschlag

Die Initiative stösst auf Kritik. Markus Knauss, Co-Geschäftsführer des VCS Zürich und Zürcher Gemeinderat der Grünen versteht die Lancierung nicht. «Die Initiative propagiere zu einfache Lösungen», sagt Markus Knauss gegenüber dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen». Ausserdem mache die Regierung genug für den Strassenverkehr. Wie gross die Chancen sind, dass die Initiative durchkommt, ist schwer abzuschätzen. Die Zürcher Bevölkerung hat 2011 eine ähnliche Initiative bachab geschickt.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kägi, Wittenwil
    Ein Rezept gegen Stau auf Autobahnen? Jeder Autofahrer bekommt eine Brille, mit der er die rechte Fahrspur sieht, die ebenfalls zum fahren da ist und die linke zum überholen. Dazu einen Fahrkurs, wo er lernt, vorausschauend zu fahren und den Verkehr im Rückspiegel zu beobachten. Die LKW's haben Überholverbot wegen Elefantenrennen. Dies wäre bei Autos angebracht! Huuch, da vorne ist ein LKW, den ich überholen muss. Also fange ich schon 500m vorher an mit 100 zu überholen! Ooh eng! Brems!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Bürger, Schaffhausen
    Es ist doch kaum zu glauben,welch populistische Vorstösse diese SVP lanciert!Das ist doch billigster Wählerfang!-Erst bedient sich die SVP in der MEI dieser Thematik & erzählte den Menschen, sie sollen wegen der überfüllten Strassen die MEI annehmen & jetzt das!Auch ich finde Staus wenig toll,doch was die SVP hier will ist doch reinster Blödsinn!Diese Partei ist sich zu nichts zu schade!Bald steht die nächste SVP-Initiative an:«FREIHEIT FÜR GOLDFISCHE»!Billigste SVP-Propaganda, mehr nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Th. Widmer, Basel
    Richtig, die Verkehrsberuhigende Massnahmen bringt mehr Stau als Verkehrsflus. Das ist so und kann jeder Selbst beurteilen der Jedenmorgen und Abend im Verkehrsstau mitfährt. Auch allgemein sind diese Massnahmen alles andere als Positiv. Alleine die Unfälle haben hier in den 30-Zonen zugenommen, vor unserem Haus haben wir Wöchendlich 2 Unfälle und oft Reifenquitschen. Auch Auseinandersetzungen, etc. das war vor Jahren noch nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen