Neue Runde im Streit um die Spitexpflege im Klettgau

Die Schaffhauser Regierung bietet Hand für eine Lösung im Spitex-Streit. Alle Gemeinden im Klettgau müssen sich der neuen regionalen Spitex-Organisation anschliessen. Die Gemeinden mit einem eigenen Spitex-Verein müssen jedoch weniger zahlen.

Eine Krankepflegerin beugt sich über einen Patienten, der im Bett liegt.

Bildlegende: Die Krankenpflege im Klettgau soll bald geregelt sein. Keystone

Der Spitexstreit dauert schon lange und hat auch schon die Gerichte beschäftigt. Mehrere Gemeinden im Klettgau weigerten sich, der neuen zentralen Spitex-Organisation im Kanton Schaffhausen beizutreten. Die Beiträge seien zu hoch, ausserdem gewährleisteten die gemeindeeigenen Spitexvereine die Krankenpflegen.

Hoheitlicher Entscheid der Schaffhauser Regierung

Nun hat die Schaffhauser Regierung ein Machtwort gesprochen, bietet aber gleichzeitig einen Ausweg aus der verfahrenen Situation. Sie verlangt, dass alle Klettgauer Gemeinden der neuen zentralen Spitex-Organisation beitreten müssen. Neu sollen die Beiträge aber differenzierter berechnet werden.