Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Neue Tramlinie nach Zürich-Affoltern auf Kurs

Das stark wachsende Aussenquartier Zürich-Affoltern soll mit einem Tram erschlossen werden. Soweit ist man sich bei Stadt und Kanton einig. Bis im Herbst soll nun eine Machbarkeitsstudie vorliegen. Auch danach verspricht der Stadtrat ein zügiges Vorgehen - mit dem Segen des Parlaments.

Eine Linie der Tram-Nummer-11 kreuzt in der Zürcher Innenstadt ein Nostalgie-Tram mit der heute nicht mehr bestehenden Nummer 22.
Legende: Die Planung wird immer konkreter: Die Linie 11 soll künftig statt nach Auzelg das Quartier Affoltern erschliessen. Keystone

Das Fernziel ist bereits bekannt: Ab 2023 soll auch Zürich-Affoltern per Tram erreichbar sein. Inzwischen ist auch klar: Der Zürcher Stadtrat verfolgt nur noch eine Variante für die Linienführung, nämlich die Variante Wehntalerstrasse. Diese Fokussierung ermögliche es, die nächsten Planungsschritte zu beschleunigen, führte der zuständige Stadtrat Andres Türler (FDP) am Mittwochabend vor dem Gemeinderat aus.

Eine Linienführung, die es in sich hat

Die Variante Wehntalerstrasse ist auch diejenige, welche vom Kanton unterstützt wird - ein wichtiger Punkt, denn der Kanton muss die Tramlinie finanzieren. Trotzdem gibt es schon Kritiker dieser Variante: Die SVP warnte vor einem Verkehrskollaps, weil eine von vier Autospuren der Tramlinie weichen müsste. «Es wird Rückstau geben bis weit ins Zürcher Unterland», sagte Fraktionspräsident Mauro Tuena. Die SVP empfahl dem Stadtrat deshalb, auf das Tramprojekt zu verzichten.

SP-Gemeinderat Hans Jörg Käppeli stimmte zu, dass das Tram Affoltern «ein anspruchsvolles Projekt ist und auch der motorisierte Individualverkehr mitbetroffen sein wird». Dies sei aber kein Grund, auf das Projekt zu verzichten, so Käppeli weiter. Er hatte mit einem Vorstoss im Dezember 2011 dem Stadtrat den Auftrag gegeben, ein Konzept für ein Tram nach Affoltern auszuarbeiten.

Stadtrat erhält mehr Zeit

Alle Parteien, ausser der SVP, bestätigten den Zürcher Stadtrat in seinem Kurs und willigten mit 97 Ja- zu 21 Nein-Stimmen ein, ihm ein weiteres Jahr Zeit zu geben. Bis dann soll ein konkretes Planungskonzept für das Tram nach Affoltern vorliegen. Stadtrat Andres Türler stellte aber in Aussicht, dass schon in diesem Herbst eine Machbarkeitsstudie die letzten, grundsätzlichen Zweifel ausräumen und bis Ende 2015 ein erster Projektierungskredit vorliegen soll.

(Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 6:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Geissbühler, Zürich
    Dies ist einfach eine Zwängerei. Der Geräuschpegel mit dem Elektro-Trolleybus ist ok. Der Geräuschpegel mit dem Tram ist ein vielfaches und unerträglich. Aber das interessiert all diese vermeintlichen Experten einen Deut. Hauptsache sie können sich mit einem bireweiche Konzept brüsten und meinen dann noch, sie hätten etwas für den Umweltschutz getan, was nicht stimmt. Die wohnen ja nicht in Zürch-Affoltern. Der Rückstau von der Autobahn wird uns ein Riesenchaos bescherren. Einfach hirnverbrannt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen