Zum Inhalt springen

Neue Zürcher Friedhof-Regeln Asche zu Asche - das war einmal

Die Stadt Zürich passt ihr Friedhof-Reglement an und setzt damit Vorgaben des Kantons um. Was auffällt: Das neue Reglement ist deutlich schlanker. Anstatt 89 Artikel zum Bestattungswesen wie bisher, gibt es laut Sergio Gut, Direktor des Bevölkerungsamtes, noch 57.

Bei den Neuerungen stechen zwei Punkte besonders hervor:

  • Neu dürfen sich auch Musliminnen und Muslime bestatten lassen, die zuvor nicht in der Stadt Zürich gewohnt haben. Voraussetzung ist eine Vereinbarung mit der Wohngemeinde, welche die vollen Kosten übernimmt.
  • Mit ausdrücklicher Zustimmung der verstorbenen Person oder ihrer Angehörigen dürfen neu medizinische Implantate und Edelmetalle nach der Kremation der Asche entnommen und wiederverwertet werden.
Gräberfeld auf dem Friedhof Sihlfeld
Legende: Gräberfeld auf dem Friedhof Sihlfeld Keystone

«Ein sensibles Thema»

Schon bisher seien medizinische Implantate wie Herzschrittmacher, Gelenke oder Drähte nach der Kremation aus der Asche der Verstorbenen mit Sieb und Magneten entnommen worden, erklärt Sergio Gut. Dank einer neuen Technik sei es jetzt möglich, auch hochwertige Edelmetalle wie Gold, Silber oder Palladium in kleinen Mengen herauszufiltern. «Ein sensibles Thema», sagt Gut. Deshalb habe man die Entnahme gesetzlich regeln wollen. Verstorbene oder ihre Angehörige müssten aber ausdrücklich einverstanden sein mit dem Prozedere.

Zustupf für die Stadtkasse

Der Erlös aus den Metallen fliesst in die Stadtkasse. Bei rund 6000 Kremationen jährlich geht Sergio Gut davon aus, dass die Stadt in rund 4000 Fällen die Einverständniserklärung erhält. Der Direktor schätzt, dass so pro Jahr um die 160'000 Franken generiert werden könnten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.