Zum Inhalt springen

Neue Zürcher Notfallnummer In 30 Sekunden den Arzt am Draht

Am 1. Januar geht es los mit dem neuen Ärztefon. Kein einfacher Start über die Festtage.

Frau mit weissem Hemd am Telefon
Legende: Am Dienstag hat der Kantonsrat seinen Segen gegeben: Am 1. Januar startet die neue Notfallnummer. Keystone

Zehn Personen geben ab dem 1. Januar am neuen Notfalltelefon Auskunft – alles erfahrene Ärztinnen und Ärzte und medizinisches Praxispersonal. Sie beraten die Anrufenden und verweisen sie an die richtige Stelle.

Sie seien bereit, erklärt Josef Widler, CVP-Kantonsrat und Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft: «Wir haben die Technik überprüft, die wichtigsten Probleme sind gelöst.»

Es sollte alles funktionieren am 1. Januar.
Autor: Josef WidlerPräsident Zürcher Ärztegesellschaft

Ein Problem: Die neue Notfallnummer startet über die Festtage, zu einer Zeit, in der sowieso viele Leute krank werden und viele Ärzte in den Ferien sind. Das Ziel ist aber klar: Niemand soll in der Warteschlaufe hängen bleiben, sagt Josef Widler. 80 Prozent der Anrufenden sollten in den ersten 30 Sekunden entgegengenommen werden.

Eine Warteschlange ist unser Alptraum.
Autor: Josef WidlerPräsident Zürcher Ärztegesellschaft

Das neue Ärztetelefon ersetzt aber nicht die Notfallnummer 144. «Der Patient kann in schweren Fällen immer die 144 wählen», betont Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger. Sie soll aber die Kapazität von 144 für lebensbedrohliche Fälle freihalten.

Neue Notfallnummer

0800 33 66 55

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.