Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Neuer Rekord an Fluglärm-Geplagten

Über 61'000 Menschen sind rund um den Flughafen Zürich vom Fluglärm betroffen. Das ist der höchste Wert des Zürcher Fluglärm-Index seit seiner Einführung 2007. Der Richtwert von 47'000 Personen wird um fast einen Drittel überschritten. Vor allem in der Nacht ist die Lärmbelastung gestiegen.

Ein Flugzeug fliegt über ein Wohngebiet in Kloten.
Legende: Da klirren die Fensterscheiben: Der Landeanflug in Zürich führt auch über Wohngebiete Keystone

Auch der neuen Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh blieb es nicht erspart: Wie schon ihr Vorgänger Ernst Stocker musste sie eine Zunahme der vom Fluglärm stark betroffenen Personen verkünden. Seit der Einführung des Fluglärm-Index 2007 handelt es sich sogar um den höchsten Wert.

Tagsüber fühlen sich zwar nur 2 Prozent mehr Menschen vom Fluglärm gestört. Stark zugenommen hat jedoch die Zahl derjenigen, die der Fluglärm nachts stört, diese hat um 16 Prozent zugenommen. «Jede Medaille hat zwei Seiten», erklärte Carmen Walker Späh. So sei der Flughafen zwar ein äusserst erfolgreiches Unternehmen, auf der anderen Seite sei der Lärmschutz der Bevölkerung ernst zu nehmen.

Mehr Nachtflüge stören die Nachtruhe

Ein Grund für das Wachstum beim ZFI ist einerseits das Bevölkerungswachstum. die Bevölkerung wächst vor allem in den mit öffentlichem Verkehr bestens erschlossenen Gebieten südlich und westlich des Flughafens.

Andererseits darf der Flughafen zwischen 22:30 und 23:30 Uhr ohne Bewilligung Flugzeuge starten lassen um Verspätungen abzubauen. Im letzten Jahr wurde dieses Zeitfenster rund 2300 Mal in Anspruch genommen. 232 Flugzeuge starteten noch später. Dies diene niemandem, sagt Walker Späh, weder dem Flughafen noch der Bevölkerung. «Auch die Regierung ist nicht zufrieden.»

Wir legen Wert auf die siebenstündige Nachtruhe. Daran müssen wir alle arbeiten.
Autor: Carmen Walker SpähZürcher Volkswirtschaftsdirektion

Der Regierungsrat hat bereits vom Flughafen Massnahmen gefordert, um die Verspätungen abzubauen. Auch die Flugrouten in der Nacht werden thematisiert. Generell liesse sich der Anstieg der vom Lärm betroffenen Bevölkerung nur senken, wenn die An- und Abflüge vermehrt über weniger dicht besiedeltes Gebiet geführtwerden könnten.

Ein «Kapazitätsmanager» sucht die Wurzeln des Übels

Der Flughafen sieht das Problem, eine einfache Lösung gebe es aber nicht. Der Flughafen habe die Kapazitäten für die Geschäfts- und Privatfliegerei eingeschränkt um zu Spitzenzeiten mehr Spielraum zu haben, sagt Flughafensprecherin Sonja Zöchling gegenüber dem «Regionaljournal». Ausserdem hofft man, dass die geplanten schnellen Rollwege für Entspannung sorgen. Diese werden jedoch erst in einigen Jahren Realität. Ein «Kapazitätsmanager» soll zudem mit allen Beteiligten den Ursachen für die vielen Verspätungen auf die Spur kommen und diese ausmerzen.

Eine Verbesserung der Lärmsituation erhofft sich der Kanton Zürich von der Einführung neuer Triebwerktechnologien und dem Kauf neuer Langstrecken-flugzeuge durch die Swiss.

Der 2007 eingeführte ZFI sieht vor, dass höchstens 47'000 Personen durch Fluglärm stark gestört werden dürfen. Bis jetzt wurde dieser Richtwert jedoch nur 2009 eingehalten.

Die Kritik der Fluglärm-Organisationen

Verschiedene Fluglärm-Organisationen bewerten die Überschreitung des gesetzlichen Referenzwertes als inakzeptabel. Sie fordern die Einhaltung der Nachtruhesperre, respektive, dass die Flugbewegungen in den Nachtrandstunden und Nachtstunden wieder reduziert werden.

Wider das Diktat des Bundes

«Man darf nicht mit der Brechstange einfahren», meint Carmen Walker Späh zum generellen Umgang in der Flughafenpolitik. Die Bevölkerung müsse mitreden können.

Dass der Bund das Heft vermehrt in die Hand nehmen möchte, sieht Walker Späh kritisch: «Die Gefahr ist, dass eine Flughafenpolitik entsteht, die von der Bevölkerung nicht mehr getragen wird – das schadet dem Flughafen und liegt nicht im nationalen Interesse.»

Sie möchte den Bund daran erinnern, dass er die Instrumente habe, um den Dialog mit der Bevölkerung zu führen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Z (TZ)
    Ich habe den Streit noch mitbekommen als ich noch inn der Schweiz war. Fliegen jetzt die Flugzeuge auch ueber die Goldkueste nachdem Deutschland den Ueberflug dezimierte? Ich erinnere mich noch wie ich im Radio hoerte, dass ein Lokalpolitiker verlauten liess, dass an der Goldkuest reiche Leute leben und man denen einen Fluglaerm nicht zumuten koenne... So wurde damals argumentiert. Sagenhaft. Hoffe, dass sich das gebessert hat...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von paul waber (sandokan)
    Ein weiterer Bereich, wo man Lebensqualität der Gewinnmaximierung opfert. Seit Jahren huldigt die Politik Flughafenbetreiberin und Fluggesellschaften, bricht Gesetze, betreibt Salamipolitik und setzt die Lüge in die Welt, der Ausbau des Flughafens sei für die Wirtschaft lebensnotwendig. Schlussendlich werden wir 24 Stunden pro Tag Fluglärm haben und alle werden mit den Schultern zucken...Ist halt so...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (parteilos!!)
    Jeder will die Annehmlichkeiten einer globalisierten Welt, jeder will mit dem Flugzeug in die Ferien & jeder will am Puls der Zeit sein. Dies alles fordert seinen Zoll. Wer in die Nähe des Flughafens zieht MUSS wissen, dass dort auch Flugzeuge sind & dass diese Flugzeuge Lärm verursachen. Die Vielfliegerei ist auch ein Auswuchs unseres finanziellen Überflusses oder der Preispolitik. Wenn das Fliegen billiger ist als die Bahn, dann muss man sich nicht wundern, wenn nachts in Zh viel los ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Z (TZ)
      Ich gebe Ihnen vollkommen recht. Ich habe mich immer schon ueber die CH/Bahnpreise gewundert. Vor Jahren fuhr ich 2. Klasse von Fribourg nach ZH/Kloten und zahlte sage und schreibe CHF 100,- eine Strecke fuer 100 km. Heute in Polen fahre ich im neuen Pendolino 1. Klasse Krakau - Warschau fast 300 km fuer umgerechnet CHF 40,- mit erstem Drink plus kleine Speise gratis serviert am Platz- nonstop. Speiserestaurant gibts natuerlich auch und gut dazu...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen