Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Neues Gefängnis in Graubünden soll Zürich entlasten

Der Kanton Graubünden will für die ganze Ostschweiz ein Gefängnis bauen. Der rund 106 Millionen Franken teure Neubau in Cazis soll 150 Plätze im geschlossen Strafvollzug bieten. Der Zürcher Regierungsrat Martin Graf hat bereits Bedarf angemeldet.

Eine Fotomontage des neuen Gefängnisses
Legende: Das Szenario zeigt das geplante Gefängnis in Cazis. Die Mauern um das Gelände sollen acht Meter hoch werden. Hochbauamt Graubünden

In der ganzen Ostschweiz fehle es an 100 bis 150 Gefängnisplätzen, erklärte der Zürcher Justizminister Martin Graf an der Medienkonferenz zum neuen Gefängnis. Als Präsident des Ostschweizer Strafvollzugskonkordats begrüsste er deshalb die Pläne der Bündner Regierung. «Es ist richtig, dass nicht alle Gefängnisplätze in Zürich entstehen», sagte Martin Graf. Und ergänzt: «Auch in einem Randgebiet sollen Arbeitsplätze entstehen können.»

Das Gefängnis in Cazis soll Platz bieten für 150 Häftlinge und wäre damit nach der Justizvollzugsanstalt Pöschwies in Regensdorf ZH erst die zweite geschlossene Anstalt des OSK. Martin Graf hat für Zürich bereits Interesse für 70 Plätze angemeldet.

In den nächsten Monaten werden die Pläne ausgearbeitet. In einem Jahr debattiert das Bündner Parlament über den Verpflichtungskredit. Beim Betrieb zahlen andere Kantone ein «Kostgeld» für ihre Häftlinge.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.