Zum Inhalt springen

Neues Nutzungskonzept Weniger Bäume und kein Sex mehr auf der Zürcher Werdinsel

Ausflügler, Hündeler und Nacktbadende: alle nehmen die Werdinsel in Beschlag. Nun sollen strengere Regeln gelten.

Der Einstieg in die Limmat.
Legende: Der Einstieg in die Limmat: In Zukunft haben Badegäste mehr Platz. Keystone

Bis zu 4000 Menschen tummeln sich an Spitzentagen im Sommer auf der Zürcher Werdinsel. Das führt automatisch zu Konflikten. Nacktbadende und Angezogene geraten sich in die Haare, Velofahrer ärgern sich über freilaufende Hunde. Wer für einen Schwumm in die Limmat will, muss zuerst Schlange stehen. Und Eltern müssen ihre Kinder vom Versteckenspielen im Dickicht abhalten, weil dort ein Pärchen zur Sache geht.

Die Stadt will diesen Problemen mit neuen Regeln begegnen. Sie hat ein Nutzungskonzept für die Insel erlassen. Und das sind die wichtigsten Punkte:

  • Mehr Platz für Badende: Die Stadt verlängert die Badestrecke bei der Badi Au-Höngg. Die Ein- und Ausstiege werden verbreitert. Dazu müssen allerdings 50 Bäume entlang des Ufers gefällt werden.
  • FKK bleibt erlaubt, sexuelle Handlungen im Freien hingegen sind nicht erwünscht.
  • Leinenpflicht für Hunde gilt während der Badesaison auf der ganzen Insel. Ausserhalb der Badesaison können Besitzer ihre Hunde an gewissen Stellen frei lassen.

Die Stadt Zürich hat die Massnahmen laut Mitteilung mit hundert Interessenvertretern aus den verschiedensten Bereichen erarbeitet. Sie sollen ab dem nächsten Jahr umgesetzt werden.

Quartierverein befürchtet, dass noch mehr Badegäste kommen

Grundsätzlich sei man mit dem Nutzungskonzept der Stadt zufrieden, sagt Alexander Jäger, Präsident des Quartiervereins Höngg. «Mit dem Ausbau der Badi kommen aber auch mehr Badegäste», ist Jäger überzeugt. Das sei schlecht fürs Quartier, weil es dann ein noch grösseres Verkehrschaos rund um die Werdinsel gebe. «Die Stadt muss genau kontrollieren und Falschparker auch büssen», fordert Alexander Jäger vom Quartierverein.

Mit dem Ausbau der Badi kommen aber auch mehr Badegäste.
Autor: Alexander JägerPräsident Quartierverein Höngg

Noch mehr Badegäste auf der Werdinsel – das sei aber nicht das Ziel, sagt FDP-Stadtrat Filippo Leutenegger. Primär gehe es um die Sicherheit. «Heute ist die Werdinsel ein Sicherheitsrisiko. Wenn Schwimmerinnen und Schwimmer, die sich in der Limmat treiben lassen, den viel zu kleinen Ausstieg verpassen, haben sie ein Problem.» Es sei daher höchste Zeit etwas zu unternehmen, so Leutenegger.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.