Neues Zürcher Eisstadion vorläufig auf Eis gelegt

Der ZSC hat die Planung für die neue Eishockeyarena in Zürich-Altstetten gestoppt. Grund dafür ist die Kulturland-Initiative.

Luftaufnahme der Schrebergärten in Zürich-Altstetten.

Bildlegende: Geplanter Standort des neuen Eisstadions. Doch dürfen die Schrebergärten in Altstetten überbaut werden? zvg

Der ZSC will vorderhand kein Geld mehr ausgeben für die Planung des neuen Zürcher Eishockeystadions. Das erklärt ZSC-Geschäftsführer Peter Zahner im «Tagesanzeiger». Das Projekt sei gestoppt. Grund dafür ist die Kulturland-Initiative. Die Zürcher Stimmbevölkerung hat diese Initiative im Sommer 2012 angenommen.

Die Initianten des Stadions können nicht ausschliessen, dass die Schrebergärten in Altstetten dadurch unter Schutz stehen. Genau diese Gärten müssten dem Stadion jedoch weichen.

Auch Stadt Zürich betroffen

So lange es keine Sicherheit gebe, werde man kein Geld mehr in das Projekt investieren, so Zahner. Der Kanton verfügte, dass vorderhand kein Land mehr eingezont wird, solange die Umsetzung der Kulturland-Initiative nicht geklärt ist.

Die Stadt Zürich ist ihrerseits nach wie vor überzeugt, dass gebaut werden kann. Dies sei auch dem Kanton gegenüber so signalisiert worden. Die Stadt dürfte sonst nämlich etliche geplante Schulhäuser und Wohnungen  nicht erstellen. Betroffen wäre auch das Fuassballmuseum der FIFA.