Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Neues Zürcher Herzzentrum nimmt Form an

Das gemeinsame Herzzentrum von Stadt und Kanton Zürich ist einen Schritt weiter. Ab 2013 koordinieren das Universitäts- und das Triemlispital ihre Herzmedizin und treten unter einem gemeinsamen Namen auf. Mit diesem Schulterschluss will Zürich seinen Standort für Spitzenmedizin verteidigen.

Chirurgen operieren einen wenige Tage alten Säugling am Herzen.
Legende: Das geplante Herzzentrum in der Stadt Zürich entsteht ab 2014 im Universitätsspital. Keystone

Bereits im Juni dieses Jahres kündeten Stadt und Kanton die Zusammenarbeit zwischen Universität, Unispital und Stadtspital Triemli an, um die Kräfte in der Herzmedizin auf dem Platz Zürich zu stärken und zu bündeln. In einem Vertrag hätten sie ihre Zusammenarbeit geregelt, teilten die Gesundheitsdirektorin der Stadt, Claudia Nielsen, und der Gesundheitsdirektor des Kantons, Thomas Heiniger, am Freitag mit.

Stadt und Kanton haben sich zusammengerauft

Beide Gesundheitsdirektoren zeigten sich hocherfreut über die erfolgreiche Zusammenarbeit. Regierungsrat Thomas Heiniger:

«Dass die Universität und das Stadtspital Zürich zusammenarbeiten können - auch zusammenarbeiten müssen - ist ein grosser Erfolg für Zürich.»

Ein «Zückerli» unbekannter Natur für das Triemli

Lange hatten sich Kanton und Stadt nicht einigen können, wo das gemeinsame Herzzentrum seinen Standort haben soll.

Stadträtin Claudia Nielsen und Regierungsrat Thomas Heiniger unterschreiben einen Vertrag.
Legende: Stadträtin Claudia Nielsen und Regierungsrat Thomas Heiniger bekräftigen ihre Zusammenarbeit mit einem Vertrag. SRF

Nun hat sich der Kanton mit seinen Vorstellungen durchgesetzt: Das neue Herzzentrum kommt ins Universitätsspital.

Noch im Frühling sorgte diese Vorstellung bei der Stadt für rote Köpfe: Es war von einer «unfreundlichen Übernahme» die Rede. Nun liess sich die Stadt besänftigen mit der Aussicht, dass auch das Stadtspital ein eigenes Zentrum der universitären Medizin bekommen soll. Wie dieses aussehen soll, ist noch offen.

Kampf um Spitzenmedizin

Auslöser für die Gespräche war die Vergabe des Leistungsauftrags für Herztransplantationen in der Schweiz - dies sei kein Geheimnis, sagte Nielsen. Der Entscheid soll nächstes Jahr fallen. Momentan werden an den drei Standorten Zürich, Bern und Lausanne Herztransplantationen durchgeführt. Spätestens Ende 2013 soll es noch höchstens zwei Zentren geben. Mit der Zusammenlegung der Herzmedizin hat Zürich nun Fakten geschaffen, die den Kampf um die Spitzenmedizin zu seinen Gunsten zu entscheiden. (kerf, sda)