Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Neues Zürcher Parlament Etwas weiblicher und nicht viel jünger als heute

  • Der weibliche Anteil im Stadtzürcher Parlament ist um sechs Prozent gewachsen. Ein knappes Drittel der 125 Sitze ging an Frauen.
  • Allerdings war der Frauenanteil bei den letzten Wahlen 2014 höher. In der Zwischenzeit wurden viele Abgänge durch Männer ersetzt.
  • Viele Jungpolitiker schafften den Sprung ins Parlament. Dennoch stieg das Durchschnittsalter im Vergleich zu 2014 von 45 auf 46 Jahre.
  • Die Differenz zwischen den Wählerstimmen war gross. Der Bestgewählte machte 5300 Stimmen, ein Gemeinderat schaffte es schon mit 346.
  • Zwei Sitze waren gleich nach den Neuwahlen bereits wieder zu vergeben: jene der beiden frischgewählten Stadträte Rykart und Baumer.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?