Zum Inhalt springen
Inhalt

Neues Zürcher Parlament Etwas weiblicher und nicht viel jünger als heute

  • Der weibliche Anteil im Stadtzürcher Parlament ist um sechs Prozent gewachsen. Ein knappes Drittel der 125 Sitze ging an Frauen.
  • Allerdings war der Frauenanteil bei den letzten Wahlen 2014 höher. In der Zwischenzeit wurden viele Abgänge durch Männer ersetzt.
  • Viele Jungpolitiker schafften den Sprung ins Parlament. Dennoch stieg das Durchschnittsalter im Vergleich zu 2014 von 45 auf 46 Jahre.
  • Die Differenz zwischen den Wählerstimmen war gross. Der Bestgewählte machte 5300 Stimmen, ein Gemeinderat schaffte es schon mit 346.
  • Zwei Sitze waren gleich nach den Neuwahlen bereits wieder zu vergeben: jene der beiden frischgewählten Stadträte Rykart und Baumer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.