Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Neugierde hilft gegen Stellenverlust

Angestellte über 50, die sogenannte «Generation 50plus» ist häufig betroffen von Stellenverlust. In einem neuen Ratgeber gibt der Kaufmännische Verband Tipps, wie sich ältere Semester vor solch drastischen Einschnitten schützen können.

Die neue Broschüre des KV Zürich
Legende: Neue Broschüre des KVZ gibt Tipps für ältere Arbeitnehmer. zvg

Zum 35-jährigen Dienstjubiläum einen Früchtekorb: Die Zeiten, zu denen langjährige Angestellte gehegt, gepflegt und gefeiert wurden, sind vorbei. Die globalisierte Arbeitswelt hat häufig keinen Platz mehr für ältere Arbeitnehmer. Bei grossen Umstrukturierungen sind sie häufig die ersten, die ihre Stelle verlieren, zumal sie auch die höchsten Löhne haben.

Was kann man dagegen tun? Wie können ältere Arbeitnehmer ihre Stellung im Unternehmen stärken?

Antworten auf diese Fragen gibt der Kaufmännische Verband Zürich KVZ in einem neuen Ratgeber.

«Persönliche Haltung»

«Ganz wichtig ist die persönliche Haltung», fasst KVZ-Geschäftsführer Rolf Butz die wichtigsten Tipps zusammen. Man müsse offen sein für Neues. «Diese Bereitschaft muss man auch in Gesprächen signalisieren», empfiehlt Butz. Schliesslich seien die älteren Arbeitnehmer auch wertvoll für den Arbeitgeber. Sie verfügten über Wissen, von dem auch die Jüngeren profitieren könnten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Klingt fast ein bisschen so, als solle man sich gefälligst damit arrangieren. Ist es denn gesellschaftlich akzeptiert, ü50-Mitarbeiter rauszuschmeissen? Nein! Sicher nicht! Und den Stuss, den jüngere Theoretiker in Firmen zu etablieren versuchen, vorbehaltlos und mit vorgegaukelter Neugierte zu akzeptieren (mit allen miesen Folgen für den Konsumenten, der keine Verlässlichkeit mehr, sonsdern allzu oft nur noch lose Prozess-Enden antrifft), kann ja wohl nicht ernst gemeint sein...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen