Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Neunjähriger darf an die ETH - aber nur zum Zuhören

Die Matura-Prüfung in Mathematik hat er schon im Sack. Jetzt wollte ein neunjähriger Hochbegabter an der ETH Mathematik studieren. Geht nicht, sagt die ETH. Er sei aber willkommen, um an den Vorlesungen teilzunehmen.

Legende: Video 9jähriger will an die ETH abspielen. Laufzeit 7:23 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 26.06.2013.

Dreimal hat er eine Klasse übersprungen, mit 8 Jahren hat er das Gymnasium begonnen und die Matur in Mathematik hat er bereits mit Bestnote bestanden. Nun wollte der heute 9jährige Hochbegabte an der ETH Mathematik studieren. Dies sei nicht möglich, heisst es nun von der ETH. Der Junge erfülle die Zulassungsbestimmungen nicht, weil er nur die Matur in Mathematik vorweisen kann. Das Alter wäre kein Problem gewesen.

Weisse Mathematische Zeichnungen auf einer schwarzen Tafel.
Legende: Mathematik fällt dem Hochbegabten leicht, doch für ein Studium reichts noch nicht. Colourbox

Die ETH macht dem Jungen aber ein anderes Angebot: Er darf sich als Hörer an Übungen und Fachdiskussionen mit Studenten und Lehrpersonen beteiligen. Die ETH könne ihn auch in Kontakt mit Personen bringen, die ihm Anregungen geben, wie er seine Mathematik-Begabung innerhalb oder ausserhalb der ETH weiterentwickeln kann.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Hingucker, Bern
    Es sind sich wohl alle Beteiligten einig, dass es sich hier um ein Ausnahmetalent oder gar um ein Wunderkind handelt. Jedenfalls scheint dies ein junger Mensch zu sein, der nicht in die geltenden Aufnahmeregeln passt. Deshalb wäre in diesem Fall auch eine Ausnahmeregelung angebracht, und man sollte den Jungen - falls er das auch will - studieren lassen, selbst wenn er die Matura (noch) nicht im Sack hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen