Niederdorf-Schütze wird ein Fall fürs Obergericht

Der Fall des zu 12 Jahren Haft und anschliessender Verwahrung verurteilten Neonazi kommt vors Obergericht. Sein Verteidiger legt gegen das Urteil des Bezirksgerichts Zürich Berufung ein. Sein Mandant hatte vor zwei Jahren im Zürcher Niederdorf einen Mann mit einem Schuss lebensgefährlich verletzt.

Die Verwahrung sei übertrieben, sagte sein Anwalt Valentin Landmann auf Anfrage des «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Sein Mandant habe sich vor Jahren von der gewalttätigen Szene distanziert. «Es war ein singulärer Vorfall, das deutet nicht daraufhin, dass der junge Mann immer noch einer gewalttätigen Ideologie anhängt.» Es sei deshalb nicht zu befürchten, dass er wieder gewalttätig werden würde.

Ob auch die Staatsanwaltschaft den Fall weiterzieht, ist noch offen.