Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen «Ohne die Freiwilligen würde gar nichts gehen»

Die Leichtathletik EM im August in Zürich ist der grösste Sportanlass, den die Schweiz seit langem gesehen hat. 2100 Freiwillige helfen mit. Ohne sie wäre die EM nicht möglich, sagt EM-CEO Patrick Magyar. Am Samstag wurden die ersten 700 Freiwilligen in Regensdorf geschult.

Ein Raum voller Leute, vorne eine Bühne
Legende: Die Freiwilligen warten in Regensdorf gespannt auf ihre Schulung. srf

Sie kommen aus Zürich, Bern, Basel, Deutschland, Österreich oder gar aus Belgien: Die Freiwilligen, welche die Leichtathletik-EM in Zürich erst möglich machen. Einen Tag lang werden sie in Regensdorf geschult, am Samstag waren die ersten 700 dran. «Das ist sozusagen der Kick-Off für die EM», sagt EM-CEO Patrick Magyar im Interview mit dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Freiwillige meldeten sich von selbst

Die Rekrutierung der 2100 Freiwilligen verlief problemlos. «Wir dachten, wir müssten drei Wellen starten, doch eine reichte», sagt Patrick Magyar. Viele Freiwillige hätten sich von selbst gemeldet. Zum Glück - denn ohne Freiwillige sei die EM nicht denkbar.

Als Dankeschön erhalten die Freiwilligen ihre Ausrüstung, gratis Glacé und einen Eintritt ins Weltklasse-Meeting eine Woche nach der EM.