Zum Inhalt springen

Premierenkritik «Anna Göldi» Ohne Witz, Tanz und Träumerei

Oberflächliche Charaktere, eine suboptimale Technik und eine Inszenierung, die kaum zu Herzen geht: Das Musical «Anna Göldi» hat es in Neuhausen schwer.

Legende: Audio «Anna Göldi» - Premierenkritik (8.9.17) abspielen. Laufzeit 04:46 Minuten.
04:46 min, aus Regi ZH SH vom 08.09.2017.

So viel vorneweg: Das Drumherum ist perfekt. Am Premierenabend glitzert der Rheinfall in der Abendsonne. Das Publikum hat sich fein gemacht und spaziert über den roten Teppich. Im Foyer gibt es Glarner Pasteten und Schabziger. Und in der grossen Halle beginnt das Musical mit einer sehr sanften Ouvertüre.

Wenn der Ohrwurm fehlt...

Mirco Vogelsang hat nicht nur das Libretto zum neuen Musical geschrieben, er inszeniert es auch gleich selbst. Er erzählt die Geschichte von Anna Göldi aus der Sicht eines Journalisten. Die Geschichte der Magd, die als letzte Hexe der Schweiz in die Geschichte einging,

Moritz Schneider hat dazu die Musik komponiert. Einen Ohrwurm, den das Publikum noch lange nach der Vorstellung summen kann, gibt es nicht.

...es mit der Technik hapert...

Auch lässt sich die Musik stilistisch nicht einfach festmachen. Dazu kommt, dass ein Teil der Sänger das Musicalfach beherrschen, während andere unüberhörbar im klassischen Gesang zuhause sind. Wenn man sie denn hört: Der Text ist schlecht verständlich, der Musikmix nicht optimal. Es entsteht oft der Eindruck einer Disharmonie zwischen Musik und Sängern.

Hauptdarstellerin Masha Karell und Paul Erkamp als Gerichtsschreiber stehen singend vor dem Rheinfall
Legende: Im Werbefilm singen Hauptdarstellerin Masha Karell und Paul Erkamp vor den Kulissen des Rheinfalls. «Anna Göldi - das Musical» zvg

...und die Geschichte das Herz nicht rührt

Trotz schönen oder auch packenden Momenten berührt die Geschichte der Anna Göldi nicht wirklich, die grosse Bühne lässt trotz aller Bemühungen keine echte Stimmung aufkommen, die Charaktere sind mit Ausnahme der Ehefrau (gespielt von Eveline Suter) kaum spürbar.

Und wer viel Showtime mit Witz und fetzigen Tanznummern erwartet, wird kaum glücklich. Zu traurig ist die Geschichte, zu sehr ist sie aus dem Stoff, aus dem Dramen und nicht Musicals gemacht sind.

(kerf; Regionaljournal Zürich Schaffhausen; 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Carmen Vlah Fitze (Carmen Vlah)
    Ich kann diese Kritik nicht verstehen... die Musik war toll, die Darsteller war grossartig und zogen mich in ihren Bann. Die technischen Probleme werden die Veranstalter bestimmt beheben. Ja es ist nicht lustig, warum soll es dies denn sein, die Geschichte ist ja auch nicht lustig und warum darf ein Musical nicht auch ein Drama sein? Wenn Kriterien wie, Showtime, Witz und fetzige Tanznummern für ein gutes Musical stünden, wären wir wohl um so einige der grössten Musicals betrogen worden....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Amacher (F. Amacher)
    Diese Premierenkritik kann ich keinesfalls nachvollziehen. Wir haben eine spannende Inszenierung mit eingängiger Musik gesehen und wunderbare Darsteller mit gewaltigen Stimmen und so insgesamt einen wunderbaren Abend erlebt. Die technischen Probleme kriegen sie bestimmt auch noch in den Griff. Wir können die Produktion nur empfehlen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen