Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Pfäffikon-Urteil: Lebenslänglich für mehrfachen Mord

Das Bezirksgericht Pfäffikon hat sein Urteil gesprochen. Ein 60jähriger Mann ist zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der sechsfache Familienvater hatte im August 2011 seine Frau und die Chefin des örtlichen Sozialdienstes erschossen.

Die Richter des Bezirksgerichts Pfäffikon haben es als erwiesen angesehen, dass der 60jährige Kosovare seine Ehefrau «bestraft» hat. Dafür, dass sie die jahrelange Unterdrückung und Gewalt des despotischen Patriarchen nicht mehr hinnehmen wollte und die Scheidung anstrebte.

Der Verurteilte hatte sich im Kosovo eine Pistole besorgt und dann am Mittag des 15. August 2011 die Ehefrau mitten im Dorf abgepasst und ihr dreimal in den Kopf geschossen.

Niederes Motiv: Morde aus Rache

Danach hatte er vor dem Sozialamt auf die Chefin des Sozialdienstes gewartet und auch sie mit einem gezielten Kopfschuss getötet. Auch in diesem Fall entschieden die Richter auf Mord. Die Chefin des Sozialdienstes habe sterben müssen, weil sie die Ehefrau in ihrem Unabhängigkeitsbestreben unterstützte. Zudem gewährte sie dem IV-Rentner nicht mehr Geld als gesetzlich vorgesehen.

Die Tat sei skrupellos und kaltblütig gewesen, sowohl beim Motiv wie auch bei der Ausführung, begründete das Gericht sein Urteil. 

Er hat die beiden Frauen gehasst und sie aus Rache getötet.
Autor: Yvonne ManzRichterin

Das Gericht verurteilte den Mann zu lebenslanger Haft. Denn Gründe für eine Strafmilderung habe es keine gegeben. Sein kultureller Hintergrund - die Herkunft aus dem Kosovo - liess das Gericht nicht gelten.

«Der Täter lebte seit 25 Jahren in der Schweiz, er wusste, dass seine Taten nicht toleriert würden.» Und ein Gutachten befand, er sei voll schuldfähig.

Familie lebte in Angst

Auf der anderen Seite gebe es einige Gründe für eine harte Strafe. Der Täter habe die Familie seit langem bedroht. «Die Ehefrau lebte in ihren letzten Tagen in ständiger Angst.» Dazu habe der Täter keine Reue gezeigt. Die Entschuldigung am zweitletzten Prozesstag nahmen die Richter ihm nicht ab.

Mit seinem Urteil folgte das Bezirksgericht Pfäffikon den Anträgen des Staatsanwalts. Auch die Wünsche der erwachsenen Kinder des Beschuldigten werden damit erfüllt: Sie hatten ausrichten lassen, ihr Vater – der Mörder ihrer Mutter – verdiene das Verdikt «lebenslänglich».

Der Verteidiger hatte die Mord-Qualifikation bestritten und eine Einstufung als vorsätzliche Tötung verlangt. Einen konkreten Strafantrag stellte er nicht.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Balmer, Busswil
    Damit der Anwalt der Verteidigung den Steuerzahler noch mehr schädigen kann, wird dieser Prozess an die nächste Instanz weitergezogen. Wenn das mit den Gerichten so weitergeht, wird der arme Kosovare spätestens vor dem europäischen Gericht für Menschenrechte rehabilitiert und muss von der Schweiz entschädigt und eingebürgert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    "Lebenslänglich für Mörder" Abzusitzen im Kosovo? Oder hat man es noch immer nicht fertiggebracht mit dem Kosovo entsprechende Verträge auszuhandeln, damit Straftäter aus dem Kosovo die Gefängnisstrafe im Heimatland absitzen können auf Kosten des Kosovo und nicht des hiesigen Steuerzahlers.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Gerber, Luzern
      @B. Kerzenmacher, Frauenfeld: ..geht leider nicht, da unsere rotgrünen Parteien unsere Kuscheljustiz (inkl. Bundesgericht) voll im "Griff" haben..
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Kurt W., Gossau
      @B.Gerber: Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass die Schweizerischen Gerichte nach dem Parteienproporz bestellt werden und deshalb vor allem mit bürgerlichen Richtern und Richterinnen besetzt sind. Die schweizerischen Gerichte sind alles andere als "links", auch wenn dies an den Stammtischen einfach nicht wahrgenommen werden will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von B. Gerber, Luzern
      @Kurt W., Gossau: ...das ist ja eben genau der "Trugschluss": Unabhängig der evt. Parteizugehörigkeit von Richter und Richterinnen, haben die rotgrünen die Kuscheljustiz voll im Griff. Die Richter und Richterinnen haben sich nach den vorgegebenen rotgrünen Kuschel-Rechtsjustiz zu orientieren! Siehe rotgrünes Gedankengut zu Asylgesetz, betreffend mehr Sicherheit in der Schweiz. Siehe massiv wachsende Kriminalimport der öffentlich aufliegender Bundesamt-Statistik. etc., et.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen