Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Pöschwiesdirektor Graf: «Ich sag den Häftlingen persönlich Adieu»

15 Jahre lang ging Ueli Graf jeden Tag freiwillig in die Strafanstalt Pöschwies in Regensdorf. Ende Jahr wird er als Gefängnisdirektor pensioniert. Am Anfang sei er naiv gewesen, sagt er. Trotzdem kritisiert Ueli Graf den unverrückbaren Ruf nach einer harten Hand mit den Gefangenen.

Blick durch einen Drahtzaun auf die grauen Mauern der Pöschwies.
Legende: Die grösste Strafanstalt der Schweiz, die Pöschwies, erhält einen neuen Direktor. Der Alte blickt noch mal zurück. Keystone

«Ein paar Gefangene sind schon so lang in der Pöschwies wie ich, da gibt es eine Art von Arbeitsbeziehung und Respekt», sagt Pöschwies-Direktor Ueli Graf.

Ueli Graf in blau-gelb gestreifter Krawatte, blauem Hemd und schwarzem Jacket sitzt an einem runden Holztisch.
Legende: Sein Büro in der Pöschwies ist bereits geräumt: Ueli Graf, Direktor der grössten Strafanstalt der Schweiz. SRF

Deshalb sage er gewissen Gefangenen persönlich auf Wiedersehen, wenn er Ende Jahr in Pension geht.

Als er seine Stelle als Direktor der grössten geschlossenen Strafanstalt der Schweiz vor 15 Jahren antrat, sei er «mit einer gewissen Naivität in den Job rein». Nach 15 Jahren Gefängnis habe er gelernt:

Man kann nicht aus allen Menschen, die Fehler haben, gute Menschen machen.

Zweifel an seiner Führung

Dennoch war es ihm ein Anliegen, dass man auch in der Strafanstalt anständig miteinander umgeht. «Da konnte ich Einfluss nehmen. Denn wie man in den Wald hinein ruft, tönt es heraus.»

An sich gezweifelt habe er 2006 und 2008, als Häftlinge in der Pöschwies ums Leben kamen, umgebracht von Mithäftlingen.

Dass so etwas in meinem Haus passieren konnte - so etwas kann man nicht verdauen.

Gefangene begleiten ihn auch nach der Pension

Trotzdem betont er: 60 Prozent der Häftlinge kooperieren. Deshalb kritisiert er auch den immer härteren Umgang mit Straffälligen, welche die Gesellschaft fordere. Er könne dies zwar verstehen, «aber da wird viel mit den Wölfen geheult.»

Auch nach seiner Pension wird sich Ueli Graf nicht ganz von der Strafanstalt lösen. Im Rahmen einer Arbeitsgruppe sucht er nach Möglichkeiten, Verwahrte und ältere Gefangene adäquater unterzubringen. «Sie haben ihre Strafe verbüsst. Für sie wären also unter Umständen andere Vollzugsbedingungen angebracht.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.